Gerard Piqué bereute Trennung von Shakira und wollte sie zurück

Publiziert

Eigengoal Gerard Piqué bereute Trennung von Shakira und wollte sie zurück

Der Barça-Kicker hat längst eine neue Freundin. Nun heisst es, dass er dennoch verzweifelt versucht hat, das Herz der Sängerin zurückzuerobern.  

von
Katja Fässler
1 / 8
Er wollte sie zurück, doch sie servierte ihn ab: Shakira war nicht mehr bereit, Piqués Affäre zu verzeihen. 

Er wollte sie zurück, doch sie servierte ihn ab: Shakira war nicht mehr bereit, Piqués Affäre zu verzeihen. 

imago images/PanoramiC
Die beiden sind nach ihrer Trennung gar nicht gut aufeinander zu sprechen.

Die beiden sind nach ihrer Trennung gar nicht gut aufeinander zu sprechen.

imago images/CordonPress
Der 35-Jährige soll die Sängerin mit der 23-jährigen Clara Chia Marti betrogen haben. Aktuell scheint er mit ihr auch in einer festen Beziehung zu sein.

Der 35-Jährige soll die Sängerin mit der 23-jährigen Clara Chia Marti betrogen haben. Aktuell scheint er mit ihr auch in einer festen Beziehung zu sein.

imago images / Agencia EFE

Darum gehts

  • Der Rosenkrieg zwischen Shakira (45) und Gerard Piqué beherrscht seit Wochen die Schlagzeilen.

  • Nun packt ein gut informierter Paparazzo über Piqués Kampf um Shakira aus. 

  • Demnach soll er versucht haben, seine Ex davon zu überzeugen, ihm zu verzeihen. 

Gerard Piqué (35) hat sich nach dem Beziehungs-Aus mit Shakira (45) ziemlich schnell zu trösten gewusst und turtelt seit einigen Monaten mit der 23-jährigen Studentin und Yoga-Lehrerin Clara Chia Marti. Einer, der über das Liebesdrama des Barça-Stars und der Sängerin genauestens Bescheid weiss, ist der spanische Paparazzo Jordi Martin. Dieser behauptet nun, dass Piqué verzweifelt versucht hat, seine Verflossene zurückzuerobern, wie es in einem Artikel der Sportzeitung «Marca» heisst.

Eine Shakira nahestehende Quelle habe ihm verraten, dass der Fussballer bereits im April 2022 beschlossen habe, die Beziehung zu beenden. Nur einen Monat nachdem er das Haus der Familie verlassen hatte, habe er jedoch versucht, sie davon zu überzeugen, alles zu vergessen und zur Normalität zurückzukehren. «Er bedauerte, dass er sie verlassen hat», so Martin. Die Affäre mit Clara Chia Marti soll zu dem Zeitpunkt bereits am Laufen gewesen sein. 

Clara war mehr als eine Affäre

Shakira, die über Piqués zahlreiche Affären in der Vergangenheit hinweggeschaut hat, war dieses Mal nicht bereit, ihm zu verzeihen. «Sie wusste, dass Clara nicht einfach nur eine weitere Frau ist.» Tatsächlich scheint der 35-Jährige bei ihr in festen Händen zu sein. 

Seit Juni 2022 gehen Piqué und Shakira, die zwei gemeinsame Söhne haben, offiziell getrennte Wege. Erst kürzlich lieferten sich die beiden einen öffentlichen Schlagabtausch. Was die kolumbianische Sängerin von ihrer Nachzüglerin Clara hält, macht sie in den Zeilen ihres neuen Songs «BZRP Music Sessions #53» klar: «Du hast einen Ferrari gegen einen Twingo eingetauscht. Du hast eine Rolex gegen eine Casio eingetauscht», singt sie. 

Piqué konterte unmittelbar und fuhr mit einem weissen Twingo auf das Gelände seiner Fussball-Liga «Kings League» vor. Ausserdem verkündete er in einem Twitch-Stream, nun eine Kooperation mit dem Uhrenhersteller Casio zu haben. «Casio ist eine grossartige Uhr. Sie hält ein Leben lang», so Piqué.

Bist du Team Shakira oder Team Gerard?

Affront gegen die Ex-Schwiegermutter

Auch Shakira giftelte erneut symbolisch zurück und platzierte kurzerhand eine lebensgrosse Hexenpuppe auf ihrem Balkon, die direkt auf die Wohnung von Piqués Mutter gerichtet ist. Dazu soll die Musikerin laut Anwohnerinnen und Anwohnern ihren neuen Song laut in Dauerschlaufe abgespielt haben. Angeblich hat die Ex-Schwiegermutter und Nachbarin dabei geholfen, die Affäre ihres Sohnes zu vertuschen. Zudem habe sich die Musikerin Vorwürfe anhören müssen, wonach es hiess, sie sei mit ihrer Karriere zu beschäftigt gewesen und ihre Haare seien zu lang. 

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

24 Kommentare