Edmonton Oilers: Gerber, der Glücksbringer
Aktualisiert

Edmonton OilersGerber, der Glücksbringer

Die Edmonton Oilers haben in dieser Saison von 22 NHL-Spielen nur deren sieben gewonnen. Zwei dieser Siege haben sie mit Martin Gerber im Tor gefeiert. Der Schweizer ist Edmontons Glücksbringer, wie die Karriere des 36-Jährigen unterstreicht.

von
Jürg Federer
USA

In seinem zweiten NHL-Einsatz mit den Edmonton Oilers feierte Martin Gerber am Montag seinen zweiten Sieg. Der Schweizer hatte entscheidenden Einfluss auf den siebten Erfolg seines Teams. Bezwungen wurde Gerber von keinem seiner ehemaligen Teamkollegen aus Ottawa. Der 1:0-Führungstreffer des Heimteams war ein unhaltbares Eigentor. Aber danach hielt Gerber dicht, als Ottawas Teamcaptain Daniel Alfredsson in Unterzahl alleine auf ihn loszog. Im Gegenzug glich Edmonton aus. Gerber hielt ebenfalls dicht, als ihn Ottawas Superstar Jason Spezza im dritten Drittel in der nahen Torecke forderte. Kurz darauf erzielte Edmonton das 2:1-Führungstor. Am Ende gewannen die Oilers mit 4:1-Toren. Gerber hielt 22 von 23 Schüssen und wurde zum dritten Star des Spiels gewählt.

In der NHL werden die Torhüter an ihren gehaltenen Schüssen gemessen und an den Minuten, die sie im Einsatz stehen. Der Gegentordurchschnitt wird bis auf zwei Kommastellen genau ausgerechnet, doch unter dem Strich zählt nur eine Statistik: die der Siege. So viele Siege ein Torhüter feiert, so erfolgreich ist er. Nach zwei NHL-Spielen mit Edmonton hat Gerber zwei Siege verbucht – eine reine Weste. In seiner Karriere hat er 112 NHL-Partien gewonnen und 78 verloren, das ist eine Erfolgsquote von 59 Prozent. Zum Vergleich dazu Montreals Carey Price, der zur Zeit heisseste Torhüter in der NHL: Price hat 74 NHL-Partien gewonnen und 55 verloren, eine Erfolgsquote von 57 Prozent, das ist schlechter als Gerber. Und der grosse Grant Fuhr, der 1984, 1985, 1987, 1988 und 1990 bei allen Stanley Cup-Erfolgen der Edmonton Oilers im Tor stand, hat 403 NHL-Partien gewonnen und 295 verloren, eine Erfolgsquote von 58 Prozent. Auch das ist schlechter als Gerber.

Eine traumhafte Erfolgsquote

Der Schweizer Martin Gerber kann sich auch im Alter von 36 Jahren noch mit den ganz Grossen der Vergangenheit und mit den Goalies der Zukunft messen. Er hat in sechs NHL-Jahren drei Mal das Stanley-Cup-Finale erreicht und einmal auch die heiss begehrte Trophäe gewonnen. Das ist eine Erfolgsquote von der sich mancher NHL-Superstar nur zu gerne ein Stück abschneiden würde. Die Edmonton Oilers haben mit Gerber einen wahren Glücksbringer verpflichtet. Mit zwei Siegen in zwei Spielen hat das der Emmentaler gleich selbst unterstrichen. Er bringt den Edmonton Oilers für das Minimalsalär von 500 000 Dollar mehr Erfolg als Edmontons erster Goalie, Nikolai Khabibulin, für den Lohn von 3,75 Millionen Dollar.

Deine Meinung