Lex Koller verletzt?: Gericht bestätigt Wohnsitz von Vekselberg
Aktualisiert

Lex Koller verletzt?Gericht bestätigt Wohnsitz von Vekselberg

Obwohl die Volkswirtschftsdirektion des Kantons Zug den Wohnsitz des russischen Milliardärs Viktor Vekselberg guthiess, zweifelte der Bund seinen Lebensmittelpunkt in Zug an.

von
hae
Der Bund zweifelte daran, ob der russische Milliardär Viktor Vekselberg wirklich in Zug wohnt oder ob es nur ein Scheinwohnsitz ist.

Der Bund zweifelte daran, ob der russische Milliardär Viktor Vekselberg wirklich in Zug wohnt oder ob es nur ein Scheinwohnsitz ist.

Das Verwaltungsgericht Zug hat den Wohnsitz des russischen Milliardärs Viktor Veskelberg (56) bestätigt. Damit wurde eine Beschwerde der Innendirektion des Kantons Zug sowie des Bundesamt für Justiz abgeschmettert. Dies berichtete die «NZZ am Sonntag».

Vekselberg hatte im April 2011 eine Wohnung am Hang des Zugerbergs erstanden. Für die Zuger Volkwirtschaftsdirektion war dies unproblematisch, da Vekselberg seinen Lebensmittelpunkt und somit auch seinen rechtlichen Wohnsitz in Zug habe. Deshalb verstosse der Kauf der Wohnung auch nicht gegen die Lex Koller, die Ausländern unter anderem den Erwerb von Zweitwohnungen in der Schweiz verbietet.

Dies wurde jedoch von der Zuger Direktion des Inneren und dem Bundesamt für Justiz angezweifelt. Im Januar 2013 wurde offiziell Beschwerde eingereicht; Vekselberg habe den Nachweis seines Wohnsitzes in Zug nicht erbracht.

Vekselberg will Schweizer werden

Das Zuger Verwaltungsgericht schmetterte die Beschwerde ab: «Wie die Überprüfung zeigt, muss dem Gesuchsteller der schweizerische Wohnsitz ... ohne Weiteres zugebilligt werden.» Er sei gewillt seine Verbundenheit mit Zug zu manifestieren und unterstütze etwa einen hiesigen Sportverein, so das Verwaltungsgericht weiter.

Obwohl der Entscheid noch nicht rechtskräftig ist, muss sich Vekselberg wohl keine Sorgen machen. Der Fall soll nicht ans Bundesgericht weitergezogen werden. Gemäss seinem Anwalt will Vekselberg sogar noch einen Schritt weiter gehen: Er beabsichtige ernsthaft, ein Einbürgerungsgesuch zu stellen.

Deine Meinung