Überlebender von Stresa (I) – Gericht hat entschieden – Eitan (6) soll nach Italien zurückkehren
Publiziert

Überlebender von Stresa (I)Gericht hat entschieden – Eitan (6) soll nach Italien zurückkehren

Tante und Grosseltern streiten sich weiter um den einzigen Überlebenden des Seilbahn-Unglücks. Nun hat ein israelisches Gericht entschieden, Eitan müsse nach Italien zurückkehren.

1 / 4
Der kleine Eitan befindet sich zurzeit in Israel. 

Der kleine Eitan befindet sich zurzeit in Israel.

Facebook
Eitans Grossvater Shmuel Peleg flog mit seinem Enkel von der Schweiz nach Israel. 

Eitans Grossvater Shmuel Peleg flog mit seinem Enkel von der Schweiz nach Israel.

AFP
Aya Biran, die Tante von Eitan, möchte den kleinen Jungen wieder zurück nach Italien holen. 

Aya Biran, die Tante von Eitan, möchte den kleinen Jungen wieder zurück nach Italien holen.

AFP

Darum gehts

  • Eitan (6) soll nach Italien zu seiner Tante zurückkehren.

  • Das entschied ein Gericht in Tel Aviv.

  • Der Junge befindet sich derzeit bei seinen Grosseltern in Israel.

Seit Monaten findet um Eitan (6) ein juristisches Seilziehen statt. Nun hat ein israelisches Gericht entschieden: Der einzige Überlebende des Seilbahndramas in Stresa (I) soll nach Italien zu seiner Tante zurückkehren. Dies berichtet der «Corriere della Serra».

Eitan befindet sich derzeit bei seinen Grosseltern in Israel. Der Junge, der bei dem Unfall am Pfingstsonntag beide Eltern, den kleinen Bruder und zwei Urgrosseltern verloren hat, war Mitte September von seinem Grossvater mütterlicherseits heimlich und entgegen einer richterlichen Anordnung nach Israel geflogen worden.

Ermittlungen gegen Grossvater wegen Entführung aufgenommen

Die Tante väterlicherseits – Aya Biran-Nirko – will Eitan dagegen in Italien behalten. Der Junge wurde Medienberichten zufolge in Israel geboren, zog aber kurz nach der Geburt mit seinen Eltern nach Italien. Er hat demnach sowohl einen israelischen als auch einen italienischen Pass. Die Tante sagt, Pavia in der Lombardei sei die Heimat des Jungen, der im September in Italien hätte eingeschult werden sollen.

Gegen die Grosseltern, die Eitan aus Italien weggebracht haben, ermittelt derzeit die Staatsanwaltschaft Pavia wegen Entführung. Die in Israel lebende Familie seiner Mutter hatte laut den Berichten dagegen argumentiert, die Eltern hätten konkret einen Umzug zurück nach Israel geplant. Sie hätten sich Schulen für den Jungen angeschaut und sich um einen von der Regierung bezuschussten Kauf einer Wohnung bemüht. Der Junge solle in Israel aufwachsen.

Korrigendum

In einer früheren Version dieses Artikels hiess es, ein italienisches Gericht habe die Rückkehr von Eitan nach Italien angeordnet. Das ist nicht korrekt. Es war ein israelisches Gericht, das das betreffende Urteil fällte.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, ein Trauma erlitten?

Hier findest du Hilfe:

Pro Mente Sana, Tel. 0848 800 858

Angehörige.ch, Beratung und Anlaufstellen

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(ore)

Deine Meinung

10 Kommentare