Aufreibender Fall um Milliardärs-Clan: Gericht muss wegen internationalem Erbstreit zusätzliche Stellen schaffen
Publiziert

Aufreibender Fall um Milliardärs-ClanGericht muss wegen internationalem Erbstreit zusätzliche Stellen schaffen

Ein Erbschaftsfall am Regionalgericht Oberland ist derart umfangreich, dass zusätzliches Personal eingesetzt werden muss. Das Gericht hat bis anhin 4,5 Millionen Franken in Rechnung gestellt.

1 / 3
Curt Engelhorn (1926–2016), hier mit Ehefrau Heidemarie und Siegfried Fischbacher (Siegfried & Roy) im Rahmen der Salzburger Festspiele 2009, hinterliess ein grosses Erbe. 

Curt Engelhorn (1926–2016), hier mit Ehefrau Heidemarie und Siegfried Fischbacher (Siegfried & Roy) im Rahmen der Salzburger Festspiele 2009, hinterliess ein grosses Erbe.

imago
Mit dem Erbstreit zwischen einer der Töchter und Curt Engelhorns Witwe muss sich derzeit das Regionalgericht Oberland auseinandersetzen.

Mit dem Erbstreit zwischen einer der Töchter und Curt Engelhorns Witwe muss sich derzeit das Regionalgericht Oberland auseinandersetzen.

Google Maps
Curt Engelhorns Witwe wohnt in einem luxuriösen Chalet in Gstaad BE.

Curt Engelhorns Witwe wohnt in einem luxuriösen Chalet in Gstaad BE.

imago 

Darum gehts

  • Eine Tochter des Engelhorn-Clans klagt aktuell gegen ihre in Gstaad lebende Stiefmutter.

  • Der Erbstreit unter den Multimillionärinnen fordert dem Regionalgericht Berner Oberland alles ab: Wegen der Komplexität des Falles wurden eine ausserordentliche Gerichtspräsidentin und eine ausserordentliche Gerichtsschreiberin eingesetzt.

  • Aktueller Gerichtskostenvorschuss: 4,5 Millionen Franken.

Wegen eines umfangreichen internationalen Erbschaftsfalles sah sich das Regionalgericht Oberland gezwungen, zusätzliches Personal anzustellen. So wurden eine ausserordentliche Gerichtspräsidentin sowie eine ausserordentliche Gerichtsschreiberin eingesetzt, wie die «Berner Zeitung» berichtet. Dies, damit sich der zuständige Gerichtspräsident voll auf das «komplexe Verfahren fokussieren» könne, heisst es im Tätigkeitsbericht der Behörde.

Im Zentrum steht die deutsche Unternehmerfamilie Engelhorn. Deren Oberhaupt, Curt Glover Engelhorn, verstarb im Oktober 2016 im Alter von 90 Jahren. Der ehemalige Hauptgesellschafter des Pharmaunternehmens Boehringer Mannheim, dessen Vermögen die Zeitschrift «Forbes» damals auf 6,2 Milliarden Dollar schätzte, hinterliess fünf Kinder aus mehreren Ehen, die letzte Ehefrau lebt in Gstaad.

Vermögen in der ganzen Welt

Eine der Töchter klagt nun gegen die Stiefmutter in Gstaad. Was den Erbstreit unter den Multimillionärinnen laut der Zeitung zum verzwickten Verfahren macht: Das Vermögen des Engelhorn-Clans verteilt sich auf Luxusimmobilien auf der ganzen Welt, eine eigene Insel auf den Bermudas sowie mehrere Trusts in der Karibik. Keine leichte Aufgabe für die Richter, sich da einen Überblick zu verschaffen. Ausserdem sind die Engelhorns bekannt für ihren Hang zur Steueroptimierung; in Deutschland gerieten sie deswegen schon ins Visier der Steuerfahnder.

Mit dem in mehrere separate Klagen aufgeteilten Erbstreit, bei dem die Anwälte von sämtlichen Beschwerdemöglichkeiten Gebrauch machen, mussten sich auch schon das Berner Obergericht und das Bundesgericht befassen. Der Gerichtskostenvorschuss, den die in den USA lebende Engelhorn-Tochter betrug bis anhin rund 4,5 Millionen Franken – womit das finanzielle Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht sein dürfte.

(sul)

Deine Meinung