Gericht stoppt J-Lo-Enthüllungsbuch
Aktualisiert

Gericht stoppt J-Lo-Enthüllungsbuch

Eigentlich wollte Ojani Noa mit einem J-Lo-Enthüllungsbuch fette Tantiemen kassieren - stattdessen muss er nun eine fette Abfindung an seine frühere Frau zahlen.

Das hat sich Ojani Noa ganz anders vorgestellt. Sein geplantes Enthüllungsbuch über seine Ehe mit J-Lo bringt dem gebürtigen Kubaner keine Einnahmen. Im Gegenteil: Das Gericht verdonnerte ihn zu einer Strafe von knapp 655'000 Franken. Angeblich wollte Noa in dem Buch «Unknown Truth: A Passionate Portrait of a Serial Thriller» aus dem Nähkästchen plaudern: Intime Details aus dem ehelichen- und ausserehelichen Liebesleben sollten verraten werden.

Stattdessen muss der 33-Jährige jetzt zahlen: 239'000 Franken an J-Lo, 359'000 Franken für Anwaltskosten und 57'000 Franken Gerichtskosten. Dabei hätte sich Noa an zwei Fingern ausrechnen können, dass sein Vorhaben nur Ärger und keine Millionen bringen würde. Nach der Kurzehe vom Februar 1997 bis Januar 98 hatten er und «Jenny from the Block» einen Vertrag abgeschlossen. Danach darf er Lopez weder verunglimpfen noch Profit aus ihrer Beziehung ziehen. Wenn das Urteil in einer letzten Anhörung am 5. September bestätigt wird, ist es rechtsgültig.

Deine Meinung