07.09.2020 14:18

Saudi ArabienGericht verurteilt fünf Personen zu 20 Jahren Haft wegen Mord an Khashoggi

Ein saudisches Gericht hat für den Mord am Regierungskritiker Jamal Khashoggi fünf Personen zu 20 Jahren Haft verurteilt. Drei weitere Personen wurden zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt.

1 / 6
Der saudische Journalist Jamal Khashoggi wurde am 2. Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul getötet. 

Der saudische Journalist Jamal Khashoggi wurde am 2. Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul getötet.

KEYSTONE/AP/Hasan Jamali
Seine mutmasslichen Mörder wurden knappp zwei Jahre nach seinem Tod verurteilt. 

Seine mutmasslichen Mörder wurden knappp zwei Jahre nach seinem Tod verurteilt.

KEYSTONE
Der saudiarabische Journalist war ein Kritiker des Regime von Kronprinz bin Salman.

Der saudiarabische Journalist war ein Kritiker des Regime von Kronprinz bin Salman.

KEYSTONE

Fast zwei Jahre nach dem brutalen Mord an dem regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi hat ein saudisches Gericht fünf Angeklagte zu 20 Jahren Haft verurteilt. Damit hob das Gericht offenbar eine Ende vergangenen Jahres verhängte Todesstrafe gegen die fünf auf.

Drei weitere Personen seien ebenfalls zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden, meldete die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA am Montag unter Berufung auf einen Justizsprecher. Das Verfahren sei damit abgeschlossen, hiess es.

Todesstrafe aufgehoben

Khashoggi war am 2. Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul von einem Spezialkommando aus Riad getötet worden. Die saudische Regierung räumte den Mord ein. In einem international kritisierten Verfahren verurteilte ein saudisches Gericht Ende 2019 fünf Angeklagte zum Tode. Drei Personen erhielten Haftstrafen. Die Namen der Angeklagten wurden jedoch wie auch jetzt nicht veröffentlicht.

Im vergangenen Mai erklärte Khashoggis Familie öffentlich, dass sie den Tätern vergebe. Darin sahen Beobachter einen Schritt, um die verhängte Todesstrafe gegen die Angeklagten aufzuheben.

(SDA)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
12 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

oki

08.09.2020, 05:55

Wenn sie daran beteiligt und ihrem Auftraggeber weiter treu sind werden sie keine Konsequenzen fürchten müssen. Der Westen hat nie über Sanktionen auch nur gesprochen im Gegensatz zu Russland wo die Lage nicht ganz so eindeutig ist.

Herr Bünzli Lehrer

07.09.2020, 17:30

Bauernopfer ?

ALFRED

07.09.2020, 16:21

doch die waren täter aus der regentenfamilie bleiben verschont