Seit April im Koma: Gericht will Archie (12) sterben lassen – Mutter kämpft mit Video dagegen an

Publiziert

Seit April im KomaGericht will Archie (12) sterben lassen – Mutter kämpft mit Video dagegen an

Neue Aufnahmen sollen beweisen, dass Archie noch selbstständig atmen kann. Am Montag hatte das Gericht Berufung gegen den Entscheid abgelehnt, dass die lebenserhaltenden Massnahmen enden sollen. 

von
Dominik Fischer

Ein Video, das am Dienstag veröffentlicht wurde, soll Archies Gehirnaktivität zeigen.

20min/Newsdesk

Darum gehts

  • Britische Gerichte haben entschieden, dass die lebenserhaltenden Massnahmen für Archie (12) eingestellt werden sollen. 

  • Die Mutter wehrt sich mit einem Video dagegen: Es soll zeigen, dass Archie noch immer selbstständig atmen kann. 

  • Archie Battersbee liegt im Koma, seit er sich im April bei einem häuslichen Unfall schwere Hirnverletzungen zugezogen hatte.

Die Mutter von Archie Battersbee hat am Dienstag ein Video veröffentlicht, das ihrer Meinung nach «neue» Beweise dafür liefert, dass der Zwölfjährige noch immer selbstständig atmen kann. Dies berichtet die britische «Daily Mail». Das Video wurde veröffentlicht, nachdem die Richter des Berufungsgerichts entschieden haben, dass die lebenserhaltenden Massnahmen eingestellt und der Bub von seinem Beatmungsgerät getrennt werden soll.

Archie wird nicht mehr aufwachen, betonen die Ärzte

Archies Mutter, Hollie Dance, bestehe jedoch weiterhin darauf, dass ihr Sohn auch ohne ein Beatmungsgerät atmen könne. Auf dem veröffentlichten Video ist ein Monitor in einer Notaufnahme zu sehen, der Archies Atemfrequenz anzeigt, die von einem Beatmungsgerät eingestellt wird. «Ein Bub, der meine Hand drücken kann, kann nicht hirntot sein», sagt sie. Die behandelnden Ärzte im Londoner Spital betonen jedoch, dass Archie hirntot sei und nicht mehr werde aufwachen können.

1 / 6
«Ein Bub, der meine Hand drücken kann, kann nicht hirntot sein», sagt Archies Mutter Hollie.

«Ein Bub, der meine Hand drücken kann, kann nicht hirntot sein», sagt Archies Mutter Hollie.

Screenshot/Privat
Archie liegt seit einem Unfall im April im Koma.

Archie liegt seit einem Unfall im April im Koma.

Screenshot/Privat
Seine Familie wacht an seinem Bett.

Seine Familie wacht an seinem Bett.

Facebook/poledanceuk

Vater erlitt «Herzinfarkt» auf dem Weg ins Gericht

Nach dem Entscheid des Berufungsgerichts hat die Familie gemäss «Daily Mail» als letzten Ausweg noch bis zum Mittwoch Zeit, um sich an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu wenden. Erst vor wenigen Tagen soll Archies Vater auf dem Weg ins Gericht einen «Herzinfarkt» erlitten haben, befinde sich jedoch am Dienstag in einem stabilen Zustand. 

Archie hatte sich bei einem häuslichen Unfall im April schwere Hirnverletzungen zugezogen – womöglich bei einer Mutprobe aus dem Internet. Am 9. April war er zu Hause bewusstlos mit einem Band um den Hals aufgefunden worden und liegt seither im Koma.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Jüdische Fürsorge, info@vsjf.ch

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung