Fechten: Géroudet scheitert an Italiens Nummer 1
Aktualisiert

FechtenGéroudet scheitert an Italiens Nummer 1

Tiffany Géroudet kann vom Schwung der erfolgreichen Titelverteidigung des Männerdegen-Teams nicht profitieren und scheiterte an den Fecht-EM in Zagreb im Degen-Einzel der Frauen bereits in den Sechzehntelfinals.

Die Walliser Degen-Europameisterin von 2011 und Weltnummer 13 verlor mit 8:15 gegen Fiamingo Rossella, die als bestklassierte Italienerin in der Weltrangliste derzeit Position 11 belegt. Vor ihrem Ausscheiden hatte sich Géroudet gegen Dagmar Baranikova (Slk/Weltnummer 142) mit 15:11 durchgesetzt.

Die zwei weiteren Schweizer Teilnehmerinnen im Degen-Einzel, Laura Stähli und Pauline Brunner, fielen gar ab. Stähli schaffte es ohne Sieg (fünf Niederlagen) nicht in die Direktausscheidung. Pauline Brunner kassierte in der ersten Hauptrunde (letzte 64) gegen Anfisa Pochkalowa (Ukr) eine Kanterniederlage (3:15).

Im abschliessenden Teamwettbewerb vom Freitag gelten die Schweizerinnen als krasse Aussenseiterinnen. Eine Top-10-Klassierung wäre bereits als Erfolg zu werten. (si)

Deine Meinung