Geschäftsmann in Bosnien ermordet – Polizei vor Rätsel
Aktualisiert

Geschäftsmann in Bosnien ermordet – Polizei vor Rätsel

Nedim I. wollte ein paar Tage in seiner Heimat verbringen – nun wird er aber nie wieder nach Luzern zurückkehren: Der Geschäftsmann wurde unter mysteriösen Umständen in Bosnien ermordet.

An der Tür der Nedex Treuhand GmbH in Luzern informiert ein Zettel die Kundschaft: «Wegen Todesfall geschlossen». Noch letzte Woche hing an der gleichen Stelle eine Information, dass das Geschäft wegen Osterferien bis zum 16. April geschlossen bleibe. Doch zur Wiedereröffnung kam es nicht – Geschäftsinhaber Nedim I. (46) ist tot. Er wurde am Montag, den 9. April, in seiner Heimat Bosnien umgebracht.

Kurz vor Mitternacht detonierte in der Ortschaft Sanski Most vor einer Bar eine Handgranate. I. soll mit seiner Frau vor der Bar gesessen haben, als er von den Splittern der Granate an Kopf und Hals verletzt wurde. Obwohl der Mann sofort in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, kam für ihn jede Hilfe zu spät. Wie in einem Web-Portal weiter zu lesen ist, tappt die Polizei über mögliche Täter und das Motiv noch völlig im Dunkeln.

Der Neffe von Geschäftsmann I., der auch an der Luzerner Nedex GmbH beteiligt ist, trauert in seinem Blog und kündet Rache für den Tod seines Onkels an. Ebenfalls fassungslos steht ein Bekannter I.s vor dem Luzerner Geschäft: «Die Tat ist unbegreiflich, er hatte so vielen Leuten geholfen.»

(dag)

Deine Meinung