Aktualisiert

RusslandGeschäftsmann in Moskau erschossen

Ein russischer Geschäftsmann ist in Moskau einem Mordanschlag zum Opfer gefallen. Unbekannte schossen auf das Auto des 60-jährigen Schabbatai Kalmanowitsch, kein Unbekannter in Russland.

Über die Hintergründe der Tat lagen vorerst keine Informationen vor. Kalmanowitsch war 1988 in Israel wegen Spionage für den damaligen sowjetischen Geheimdienst KGB zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Er war 1971 nach Israel emigriert und arbeitete dort als Regierungsberater für die Eingliederung von Juden aus der Sowjetunion. Nach fünfjähriger Haft kehrte Kalmanowitsch nach Moskau zurück und war seit 1994 als Generaldirektor eines grossen Einkaufszentrums tätig. Im vorigen Jahr wurde er zum Vorstandschef des Frauen-Basketballteams von Spartak Moskau berufen. (dapd)

Deine Meinung