14.10.2020 19:43

Ingenbohl SZGescheiterte Umbenennung führt zu Verwirrungen

Wer einen Brief nach Ingenbohl SZ versenden will, muss die Adresse auch künftig mit «6440 Brunnen» versehen.

von
Dominic Wipfli
1 / 8
Verwirrungspotenzial: Die Gemeinde Ingenbohl mit dem Ortsteil Brunnen.

Verwirrungspotenzial: Die Gemeinde Ingenbohl mit dem Ortsteil Brunnen.

KEYSTONE/URS FLUEELER
Nachdem das Stimmvolk abgelehnt hat, die Gemeinde Ingenbohl in Brunnen umzubenennen, herrscht nun eine Verunsicherung bezüglich der Postleitzahl.

Nachdem das Stimmvolk abgelehnt hat, die Gemeinde Ingenbohl in Brunnen umzubenennen, herrscht nun eine Verunsicherung bezüglich der Postleitzahl.

imago stock&people
So habe eine Person einen Antrag gestellt, frei zwischen 6440 Brunnen oder 6440 Ingenbohl auswählen zu können.

So habe eine Person einen Antrag gestellt, frei zwischen 6440 Brunnen oder 6440 Ingenbohl auswählen zu können.

imago stock&people

Darum gehts

  • Die Ingenbohler Bevölkerung stimmte im Februar dagegen, die Gemeinde auf Brunnen umzutaufen.
  • In der Gemeinde herrschte danach Verunsicherung wegen der Postleitzahl.
  • Es wurde ein Anspruch gestellt, dass man frei zwischen «6440 Brunnen» und «6440 Ingenbohl» wählen kann. Die Gemeinde lehnt dies ab
  • Für zusätzliche Verunsicherung sorgt Google, weil der Suchmaschinenanbieter sowohl «6440 Brunnen» als auch «6440 Ingenbohl» verwendet.

Nachdem das Stimmvolk es im vergangenen Februar abgelehnt hatte, die Gemeinde Ingenbohl in Brunnen umzubenennen, herrschte eine Verunsicherung bezüglich der Postleitzahl.

Die Verwirrung dürfte auf eine Anfrage aus der Bevölkerung zurückzuführen sein, teilte die Gemeinde Ingenbohl am Mittwoch mit. So habe eine Person bei der Gemeindeverwaltung den Anspruch gestellt, frei zwischen den Bezeichnungen «6440 Brunnen» und «6440 Ingenbohl» auswählen zu können. Denn Ingenbohl selbst verfügt über gar keine Postleitzahl. Wer einen Brief nach Ingenbohl schicken will, muss diesen mit der Bezeichnung «6440 Brunnen» versehen – da Ingenbohl keine eigene Postleitzahl hat. Das ist einigen Ingenbohlern schon lange ein Dorn im Auge: Sie möchten am liebsten, dass sie auswählen können zwischen den beiden Bezeichnungen.

Der Gemeinderat habe diese Frage zusammen mit der Schweizerischen Post abgeklärt und sich gegen die Einführung einer Auswahlmöglichkeit entschieden. Es bestehe keine Notwendigkeit dazu. Gemäss der Post müsste eine klar definierte Gebietszuteilung zwischen Brunnen und Ingenbohl erfolgen, um die Brief- und Paketpost korrekt zustellen zu können.

Verwirrung auch wegen Google

Der Aufwand, der für die Post im Falle Brunnen und Ingenbohl entstehen würde, wäre unverhältnismässig. «Der Aufwand ist so gross, weil die Post bei jeder Strasse wissen müsste, welcher Teil nun zu Ingenbohl gehört und welcher zu Brunnen. Solch ein Unterfangen würde unnötig viel Ressourcen und Kosten verursachen», sagt die Ingenbohler Gemeinderätin Karin Freitag.

Der Gemeinderat hält fest: «Die Ortschaft der Gemeinde heisst und bleibt 6440 Brunnen.» Auf Anfrage sagt Freitag, man habe mit dem Suchmaschinenanbieter Google Kontakt aufgenommen, der fälschlicherweise neben «6440 Brunnen» auch die Bezeichnung «6440 Ingenbohl» verwendet. Wenn man die App Google Maps benutzt, scheint die Teilung willkürlich zu sein. Die Talstation der Luftseilbahn Urmiberg befindet sich nach Angaben von Google in «6440 Brunnen» und das sich gleich nebenan befindende Kaffee Schiller liegt laut Google in «6440 Ingenbohl». Dies führte auch schon zu Verwirrungen für Autofahrer: «Mir ist auch schon zu Ohren gekommen, dass Personen Ingenbohl in ihrem Navi eingeben mussten, um nach Brunnen zu gelangen», sagt Freitag. Bis anhin sei der Fehler bei Google noch nicht behoben worden. Die Gemeinde ist jedoch darum bemüht, dass Google in Zukunft die korrekte Bezeichnung «6440 Brunnen» verwendet.

Umbenennung an der Urne klar gescheitert

Die Gemeinde am Vierwaldstättersee besteht aus dem kleinen, kirchlich geprägten Ingenbohl und dem einstigen Tagsatzungsort, Warenumschlagplatz und beliebten Ausflugsziel Brunnen. Aus historischen Gründen heisst die Gemeinde Ingenbohl, viele Auswärtige wissen nicht, dass Brunnen ein Teil davon ist. Im Februar war der Vorschlag an der Urne klar gescheitert, die Gemeinde auf Brunnen umzutaufen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
21 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Payassli

15.10.2020, 08:14

Wer die höheren Fallzahlen hat, darf zuerst die Postleitzahl wählen.

die Menzinger Schwestern

15.10.2020, 05:16

Das sollte nirgends ein Problem sein. Wir haben leider keine Post mehr im Dorf, doch mit 6313 funktioniert es bestens, auch ohne Doppelnamen Edlibach Menzingen im Ortsschild. Und auch wir haben ein Kloster welches weltweit für seine Schwestern bekannt wurde.

MonteCarlo

15.10.2020, 02:43

....noch andere Sorgen?