Aktualisiert

Geschockter wollte sich nach Selbstunfall töten

Ein 40-jähriger Tessiner hat im San-Salvatore-Tunnel einen Selbstunfall verursacht. Nachdem er sich aus seinem auf dem Dach liegenden Auto hatte befreien können, versuchte er sich mit einer Säge am Hals und Kopf zu verletzen.

Ein Polizist, der mit seinem Privatauto zufällig an der Unfallstelle vorbei kam, unterbrach den Selbstmordversuch des Mannes, der offenbar im Schockzustand handelte.

Der 40-Jährige wurde ins Spital von Lugano überführt. Ein Sprecher der Tessiner Kantonspolizei bestätigte auf Anfrage eine entsprechende Meldung des Online-Dienstes Ticinoonline.

(sda)

Deine Meinung