Gesoffen, gedroht, gerast und verhaftet
Aktualisiert

Gesoffen, gedroht, gerast und verhaftet

Die Polizei hat einen 29-jährigen Autofahrer nach einer halsbrecherischen Flucht in Zürich verhaften können. Einiges ging davor aber noch in die Brüche.

Der angetrunkene Iraner war am vergangenen Samstagmorgen vom Sicherheitsdienst einer Bar an der Langstrasse aus einem Lokal gewiesen worden, weil er sich ungebührlich benahm, wie die Zürcher Stadtpolizei am Montag mitteilte.

Der Unbekannte habe in der Folge massive Drohungen gegen den Türsteher ausgesprochen, worauf die Polizei alarmiert worden sei. Wenig später sei der ungebetene Gast tatsächlich mit seinem Fahrzeug zur Bar zurückgekehrt. Als die Polizei den Mann kontrollieren wollte, habe dieser unvermittelt sein Fahrzeug beschleunigt und sei durch die Langstrasse in die Dienerstrasse geflüchtet. An einer Kreuzung habe er die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und sei in einen parkierten Personenwagen geprallt. Trotz den Beschädigungen an seinem Fahrzeug habe er die Flucht mit übersetzter Geschwindigkeit und unter Missachtung diverser Verkehrsregeln fortgesetzt. Eine Nachfahrt der Polizeipatrouillen sei vorerst aus Sicherheitsgründen abgebrochen worden.

An der Morgartenstrasse habe der Flüchtende erneut einen Verkehrsunfall verursacht, wobei er zunächst gegen ein Verkehrsschild, dann gegen ein parkiertes Motorrad und schliesslich gegen ein abgestelltes Velo geprallt sei. Obwohl sich der Mann bei der Kollision leicht verletzt hatte, verliess er laut Polizei das völlig demolierte Fahrzeug und versuchte zu Fuss zu flüchten. Kurze Zeit später habe er jedoch verhaftet werden können. Der 29-jährige Iraner war angetrunken und musste seinen Führerausweis auf der Stelle abgeben, wie es weiter heisst. Er sei wegen groben Verletzungen der Verkehrsregeln und Drohungen der Staatsanwaltschaft zugeführt worden. (dapd)

Deine Meinung