Aktualisiert 28.02.2012 23:12

Neue Tramstrecke

Gesuch für Limmattalbahn eingereicht

Eine neue Strassenbahn soll die Stadt Zürich mit dem Aargau verbinden. Das Gesuch
für die Limmattalbahn wurde gestern dem Bund übergeben.

von
Marco Lüssi
So sollte die Haltestation Spreitenbach Furttalstrasse aussehen.

So sollte die Haltestation Spreitenbach Furttalstrasse aussehen.

Voraussichtlich ab dem Jahr 2020 wird man von der Stadt Zürich mit dem Tram bis in den Kanton Aargau fahren können. Dies soll die Limmattalbahn möglich machen, die ab Zürich-Altstetten durch Schlieren, Urdorf, Dietikon und Spreitenbach bis nach Killwangen fahren soll – geplant ist eine 13,5 Kilometer lange Strecke mit 27 Haltestellen, gerechnet wird mit Kosten von 670 Millionen Franken. Bei der Umsetzung des gemeinsamen Projekts der Kantone Aargau und Zürich ging es gestern einen entscheidenden Schritt vorwärts: Die Limmattalbahn AG hat beim Bundesamt für Verkehr ein Gesuch für eine Infrastrukturkonzession eingereicht. Diese ist nötig, damit die Bahn gebaut werden darf.

«Wir sind zuversichtlich, dass wir vom Bund einen positiven Bescheid erhalten», sagt Julie Stucki, Sprecherin der Limmattalbahn AG. Dieser sollte Ende Jahr vorliegen. Zugleich nimmt man nun Kontakt mit privaten Grundeigentümern an der Strecke auf. Weil die Strasse für das Projekt verbreitert wird, müssen sie teilweise Land abtreten – gegen Entschädigung. Die Bauarbeiten sollen 2017 beginnen. Wer die Bahn betreiben wird, ist noch offen. Weil auf Wendeschleifen verzichtet wird, müssen Fahrzeuge verkehren, die an beiden Enden einen Führerstand haben.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.