Liestal BL: Gewaltbereite Gruppe griff Personen während Corona-Demonstration an
Publiziert

Liestal BLGewaltbereite Gruppe griff Personen während Corona-Demonstration an

Tausende demonstrierten am Samstag in Liestal BL gegen die Corona-Massnahmen. Darunter hatte sich auch eine gut mit Bier ausgerüstete Gruppe von Gewaltbereiten gemischt.

von
Steve Last
Seline Bietenhard

Videoaufnahmen vom Samstag zeigen einen Flaschenwurf und eine Attacke auf einen Fotografen.

20 Minuten

Darum gehts

  • Am Samstag demonstrierten mehrere tausend Personen gegen die Corona-Massnahmen in der Schweiz.

  • Die Stadt Liestal BL hatte die Kundgebung des Vereins «Stiller Protest» genehmigt.

  • Im Laufe der Kundgebung kam es zu mindestens zwei Angriffen, die durch Personen der gleichen Gruppe verübt wurden. Laut Polizei gab es einen Verletzten.

Am Samstag füllten sich die Strassen in Liestal BL. Mehrere tausend Personen aus der ganzen Schweiz hatten sich in der Baselbieter Kantonshauptstadt eingefunden, um gegen die Corona-Massnahmen des Bundes zu demonstrieren. Die Polizei beobachtete die Lage und setzte auf Deeskalation. Nicht so eine Gruppe von Gewaltbereiten, die sich unter die Masse des Protestmarsches mischten.

Mit viel Bier ausgestattet sind sie im Video zu sehen, wie sie zwischen den Demonstrierenden laufen. Dann fliegt plötzlich eine halbvolle Flasche in die Menschen am Strassenrand. «Scheiss Antifa», ruft eine junge Frau, die hinter dem Werfer läuft.

Attacke auf Fotografen

Auf Twitter verbreitet sich ein zweites Video rasend schnell. Darin zu sehen ist, wie Personen aus der gleichen Gruppe einen Fotografen bedrohen und dann handgreiflich werden. Ebenso schnell verbreiten sich Spekulationen über die Identität der Angreifer. Viele gehen davon aus, dass es Neonazis sind. Die Kleidung wäre nicht untypisch, festmachen lässt es sich allein daran aber nicht.

Dann mischt sich eine weitere Person ein, wahrscheinlich ein Teilnehmer der Demonstration. «Hört auf mit der Gewalt», ruft er. Damit mache man nur die Sache – also die Anliegen der Demonstrierenden – kaputt. Weiter gehen die Aufnahmen nicht.

Linkes und rechtes Lager präsent

«Es hatte Personen aus der ganzen Schweiz, aus dem rechten und dem linken Lager, Demonstrierende und Demo-Gegner, Familien mit Kindern», fasst Polizeisprecher Roland Walter zusammen. «Es war uns von Anfang an bewusst, dass es ein heikler Einsatz wird», sagt er.

Gemäss Medienmitteilung wurden ingesamt zwölf Personen angehalten, die die bewilligte Demonstration störten. Laut Walter liess man sie später wieder gehen. Eine Person sei bei einem tätlichen Angriff verletzt worden.

Deine Meinung