Aktualisiert 11.01.2010 20:17

Luzerner Schüler

Gewaltprävention mit Karate

In Gratislektionen zeigt ein Karateprofi Luzerner Schülern, wie sie mit ihren angestauten Aggressionen besser umgehen können.

von
Daniela Gigor

Diese und nächste Woche erhalten 17 Schulklassen in Luzern je eine Stunde Einblick in Karate. Durchgeführt wird diese kostenlose Stunde von Pascal Egger, Leiter der Karateschule Kimura Shukokai (KSI) in Luzern. Egger ist in seiner Gewichtsklasse die Nummer drei der Welt. «Die Stunde enthält Elemente der einfachen Selbstverteidigung sowie Einsicht in den Shukokai-Karate-Stil», sagt Egger. Zudem hätten die Schüler die Möglichkeit, ihre Schlagkraft unter Aufsicht zu testen. «Wir möchten das Thema Gewalt ansprechen und den Schülern zeigen, dass Energie in positive Bahnen gelenkt werden kann», so Egger weiter. Karate sei eine Lebensschule. Das Motto des KSI laute «stark ohne Gewalt». Wenn Kinder Gefallen daran finden, auf diese Art Dampf abzulassen, können sie kostenlos weitere fünf Stunden bei Egger trainieren.

Im Schulzentrum Hubelmatt fand bereits eine Lektion für alle Schüler statt. «Es war eine sehr gute Sache, die Schüler hatten den Plausch daran», sagt Schulleiter Rudolf Hagmann. Auch die Reaktionen der Eltern seien durchwegs positiv gewesen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.