Roman vs. Marco: Gewettet wird vor dem Bruder-Duell nicht
Aktualisiert

Roman vs. MarcoGewettet wird vor dem Bruder-Duell nicht

GC gegen YB ist am Samstag auch das erste Duell von GC-Goalie Roman Bürki (22) mit Bruder und YB-Verteidiger Marco (19). Die beiden freuen sich auf die Partie.

von
Peter Berger

Freuen Sie sich auf Ihr erstes Bruderduell?

Roman Bürki: Sicher wird das eine spezielle Partie, auch weil YB mein Ex-Klub ist. Wir freuen uns beide und haben auch schon Sprüche gemacht. Eine Wette läuft allerdings nicht. Marco hat gesagt, dass er gern ein Tor gegen mich schiessen würde, so weit wird es jedoch nicht kommen.

Marco Bürki: Die Vorfreude ist gross. Ich habe noch nie gegen ihn gespielt, auch bei den Junioren nicht. Während der Partie rückt das Duell jedoch in den Hinterkopf. Ich bin aber froh, dass Roman nicht mein ­direkter Gegenspieler ist.

Wie ist generell Ihr Kontakt untereinander?

Marco: Wir haben es sehr gut miteinander. Wenn wir frei ­haben, unternehmen wir viel gemeinsam.

Roman: Wir telefonieren fast täglich. Marco befindet sich im Moment in einer wichtigen Phase der Karriere. Ich kann ihm ab und zu einen Tipp geben. Er muss nun Selbstvertrauen tanken. Mit mehr Erfahrung wird er dann im Spiel mehr Ruhe bewahren.

Roman, wollten Sie immer schon Goalie sein?

Nur bei den D-Junioren in Münsingen war ich mal Verteidiger. Sonst stand ich immer im Tor und wollte meinem Vater nacheifern. Das hat meinem Bruder wohl den Entscheid abgenommen, der auch richtig war, denn er hat als Feldspieler ein riesiges Potenzial.

Marco: Ich wollte gar nie Goalie werden. Wenn wir früher

zu zweit spielten, schoss ich immer und er stand im Tor.

Spielten Sie schon mal mit dem Bruder im gleichen Team, oder ist das ein Ziel?

Roman: Wir haben nie gemeinsam in einer Mannschaft gespielt. Es wäre schön, wenn das einmal klappen würde, fast wie ein Traum.

Marco: Sicher wäre das schön. Doch sollte es nicht klappen, wäre es auch nicht schlimm. Wichtiger ist mir, dass wir auch in Zukunft ein gutes Verhältnis haben.

Roman, kritisiert Sie Ihr Vater mehr als Ihren Bruder?

Roman: Das ist kein Problem. Ich bin froh um seine Tipps. Wir analysieren fast jede Partie. Mit seiner Goalie-Erfahrung kann er mir viel helfen.

Marco: Er beobachtet uns ­beide genau. Er ist eigentlich sogar unser grösster Kritiker. Auch wenn er Goalie war, kann er mir trotzdem Tipps geben, denn er hat viele Verteidiger erlebt.

Deine Meinung