Klebstoffe: Gewinneinbruch bei Collano
Aktualisiert

KlebstoffeGewinneinbruch bei Collano

Beim Luzerner Klebstoffhersteller Collano ist der Umsatz im vergangenen Jahr um 16 Prozent auf 110,0 Mio. Fr. gesunken. Der Betriebsgewinn (Ebit) brach gar um 71 Prozent ein und betrug noch 0,9 Mio. Franken.

Für CEO Stefan Leumann ist das Ergebnis unter den gegebenen Umständen passabel. Er habe mit einem sehr schwierigen Jahr gerechnet, heisst es in einer Medienmitteilung vom Mittwoch. Dass trotzdem ein schmales, aber positives Ergebnis erzielt wurde, zeige, dass Collano richtig aufgestellt sei.

Die Wirtschaftskrise drückte die Nachfrage im ersten Halbjahr 2009 auf ein sehr tiefes Niveau. Weniger betroffen gewesen seien Klebesysteme für den Bau. Collano reagierte mit verstärkten Aktivitäten am Markt und Sparmassnahmen inklusive Kurzarbeit. In der zweiten Jahreshälfte erholten sich einige Märkte, so der Automobilsektor.

Mit der Kurzarbeit, die inzwischen schrittweise abgebaut wurde, und einem Personalstopp seien Entlassungen verhindert worden, schreibt Collano. Dennoch ging der Mitarbeiterbestand im letzten Jahr um 23 auf 321 Personen zurück.

Im ersten Quartal 2010 hat sich laut Medienmitteilung der positive Trend von Ende 2009 fortgesetzt. Die Erwartungen seien erfüllt worden und die gute Positionierung am Markt stimme zuversichtlich.

(sda)

Deine Meinung