Aktualisiert 03.11.2009 11:07

HalbjahreszahlenGewinnrückgang bei Ypsomed

Das Burgdorfer Medizinaltechnikunternehmen Ypsomed hat in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2009/2010 unter seinem Hauptkunden Sanofi-Aventis gelitten. Die Anleger zeigten sich unzufrieden.

Der Halbjahresgewinn von Ypsomed wurde gemäss Mitteilung vom Dienstag in Burgdorf im Vorjahresvergleich mehr als halbiert. Er tauchte um 51,5 Prozent auf noch 6,6 Millionen Franken. Der Betriebsgewinn brach sogar um 58,5 Prozent auf 6,848 Millionen Franken ein. Die Betriebsgewinnmarge fiel von 11,8 auf 5,4 Prozent. Der Umsatz schrumpfte um 9,1 Prozent auf 126,8 Millionen Franken. Finanzanalysten hatten teils erheblich höhere Zahlen erwartet.

Begründet wurden die rückläufigen Zahlen unter anderem damit, dass das laufende Geschäftsjahr ein Aufbaujahr mit hohen Investitionen in den Produktionsaufbau für Pen-Systeme und -Nadeln sei. Zudem habe Ypsomed unerwartet viel Produktionsvolumen vom bisherigen Hauptkunden Sanofi-Aventis verloren, welches kurzfristig durch das Diabetes-Direktgeschäft nicht habe kompensiert werden können. Überdies lancierte Ypsomed ein neues Blutzuckermesssystem und die neue Dachmarke mylife Diabetescare in Europa. Vor allem damit verbunden ist die Ausweitung des Stellenbestandes um 339 auf 1.197 Vollzeitstellen.

Der Ausblick fiel vorsichtig aus. Ypsomed-Chef Richard Fritschi stellte in der Mitteilung einen Umsatzrückgang von rund sechs Prozent im ganzen Geschäftsjahr in Aussicht. Die Betriebsgewinnmarge soll etwas besser ausfallen als im ersten Halbjahr. Dank einer erfolgreichen Kapitalerhöhung sei die Finanzlage solide, hiess es wieder. Die Eigenkapitalquote stieg von 68,3 auf 82,2 Prozent. Hauptaktionär Willy Michel erhöhte seinen Anteil auf 73,1 Prozent.

Yposmed kündigte weiter an, sie passe ihre organisatorischen und personellen Strukturen sowie die Produktion an die geringeren Produktionsvolumen an. Gewisse Abteilungen würden zusammengelegt, die Führungsstrukturen vereinfacht und die Geschäftsleitung verkleinert. Der bisherige Vertriebschef Jörg-Markus Paul scheidet aus. Die Verantwortung für den Vertrieb übernimmt zusätzlich Marketing-Chef Simon Michel. Der bisherige Technologie-Verantwortliche Markus Geist verlässt Ypsomed ebenfalls. Seine Aufgaben werden vom Chief Operations Officer Maurice Meytre übernommen.

Analysten bemängelten nicht nur, dass der Quartalsausweis von Ypsomed hinter den Markterwartungen nachhinkt, sondern machten auch Fragezeichen zum Erfolg der künftigen Neuprodukte. An der Schweizer Börse stand der Ypsomed-Aktienkurs am Vormittag mit 61,30 Franken 5,7 Prozent tiefer als am Vorabend und knapp über dem bisherigen absoluten Tiefstwert. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.