Donnerwetter: Gewitter bringen Hagel und Überschwemmungen
Aktualisiert

DonnerwetterGewitter bringen Hagel und Überschwemmungen

Der Sommer macht Pause. Ein Kaltlufteinbruch sorgt für starke Regenfälle. Und für Hagel, wie zahlreiche Bilder von Leser-Reportern zeigen.

von
am

Einen stürmischen Tag erleben am Donnerstag die Einwohner von Grosswangen LU. Nach starken Regenfällen stehen Strassen und Felder unter Wasser.

Den Kanton Aargau trifft es besonders hart: In Wohlen ist nach einem heftigen Gewittersturm eine Linde umgestürzt. «Glücklicherweise gab es keine Verletzten», sagt Leser-Reporter Roman Rast. In Kindhausen brachte das Gewitter ebenfalls starken Hagel: «Uns flogen die Eiskörner um die Ohren», berichtet Leser-Reporterin Jeanette Zbinden.

Das Unwetter hat im Kanton Bern vor allem im Oberaargau und im Emmental Keller und Strassen überflutet. Wegen der heftigen Regenfälle gingen bei der Polizei bis zum Mittag rund 50 Meldungen ein.

An einzelnen Orten traten auch Bäche über die Ufer oder es kam zu Hangrutschen. Dies sagte Stefan von Below, Sprecher der Kantonspolizei Bern, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Einige Meldungen kamen auch aus dem Aaretal und der Region Belp.

40 Liter pro Quadratmeter in der Zentral- und Ostschweiz

In Teilen der Zentral- und Ostschweiz hat es in der Nacht auf Donnerstag und am Vormittag zeitweise stark geregnet. Laut MeteoSchweiz fielen in St. Gallen in 12 Stunden über 40 Liter Regen pro Quadratmeter. In Schaffhausen waren es knapp 39 Liter. Örtlich gab es auch Hagel. Zeitweise goss es wie aus Kübeln: In der Munot-Stadt seien am Vormittag in nur einer Stunde 23 Liter Regen gefallen.

Je 33 Liter wurden in der Stadt Luzern, in Wädenswil ZH am Zürichsee und auf dem Hörnli im Zürcher Oberland registriert.

Weiter westlich waren die Regenmengen kleiner: In Zürich waren es noch 21,6 Liter, in Basel 10 Liter, in Bern 8,5, in Pully VD 12,7, in Sitten 13,6 und in Visp 7,4 Liter. In Stabio TI fielen nach einem starken Gewitter 41 Liter Regen.

Am Wochenende kehrt der Sommer zurück

Laut Reto Vögli von MeteoNews gibt es am Nachmittag weitere Gewitter zwischen der Region Bern und dem Bodensee. Grund dafür sei die labile Wetterlage: «Wir liegen derzeit genau in einer Strömung von Höhenkaltluft.»

Die Prognosen für das Wochenende sehen derzeit relativ gut aus: «Am Freitag gibt es nur noch einzelne Regenschauer, dann kehrt auf Samstag der Sommer zurück», sagt Vögeli.

Die Prognose für den 1. August ist noch unsicher. «Je nach Modell erreicht uns bereits am Sonntagnachmittag die nächste Front, spätestens aber in der Nacht auf Montag», so Vögeli. (am/sda)

Schicken Sie uns Ihre Gewitter-Bilder

2020, Orange-Kunden an 079 375 87 39 (70 Rappen/MMS).

Auch via iPhone und Web-Upload können Sie die Beiträge schicken. Wie es geht, erfahren Sie

Deine Meinung