«Sie leben in der Matrix» – Gezüchtete Hirnzellen in Petrischalen spielen Retro-Game «Pong»
Publiziert

«Sie leben in der Matrix»Gezüchtete Hirnzellen in Petrischalen spielen Retro-Game «Pong»

Australische Forschende haben gezüchteten menschlichen Gehirnzellen beigebracht, selbstständig ein Spiel zu spielen. Dabei stellten sich die Zellen geschickter an als künstliche Intelligenz.

Die Gehirnzellen steuern den Schläger.

New Scientist

Darum gehts

  • Gezüchtete menschliche Gehirnzellen haben gelernt, «Pong» zu spielen.

  • Dabei erlernten die Zellen das Spiel teils bereits innert fünf Minuten.

  • Eine künstliche Intelligenz benötigt dazu je nach Rechenkraft des genutzten Systems über eine Stunde.

«Pong» gilt als Urvater der Videospiele. Der US-amerikanischen Software-Entwickler Atari veröffentlichte das Spiel 1972. Das simple Spielprinzip ähnelt dem des Tischtennis. Ein Punkt, der einen Ball darstellen soll, bewegt sich auf dem Monitor hin und her. Zwei Spieler oder Spielerinnen steuern jeweils einen senkrechten Strich, der die Funktion eines Schlägers einnimmt. Geht der Ball am Schläger vorbei, erhält der Gegner oder die Gegnerin einen Punkt.

Nun haben Forschende des Cortical Labs in Australien Gehirnzellen dazu gebracht, selber «Pong» zu spielen, wie «New Scientist» berichtet. Dazu haben die Forschenden Hunderttausende menschliche Hirnzellen in einer Petrischale gezüchtet.

«Die Gehirnzellen glauben, dass sie der Schläger sind»

Die Forschenden sendeten elektrische Signale aus, um den Zellen mitzuteilen, wo sich der Ball im Spiel befindet. Die Zellen reagierten ihrerseits mit Impulsen, die als Bewegung des Schlägers interpretiert werden können. Wird ein Ball verfehlt, wird das mit einem negativ konnotierten Signal beantwortet. Nicht weniger beeindruckend: Laut den Forschenden brauche eine Künstliche Intelligenz (KI) je nach Rechenkraft des genutzten Systems über eine Stunde, um «Pong» zu beherrschen. Der gezüchtete Gehirnzellenhaufen brauchte hingegen teils nur fünf Minuten, bis er das Videospiel gelernt hatte.

1 / 5
Forschende haben Hunderttausende menschliche Gehirnzellen in einer Petrischale gezüchtet. (Symbolbild)

Forschende haben Hunderttausende menschliche Gehirnzellen in einer Petrischale gezüchtet. (Symbolbild)

Getty Images
Die Forschenden sendeten elektrische Signale aus.

Die Forschenden sendeten elektrische Signale aus.

Cortical Labs
Mittels der elektrischen Impulse lernten die Zellen, das Retro-Game «Pong» zu spielen.

Mittels der elektrischen Impulse lernten die Zellen, das Retro-Game «Pong» zu spielen.

Cortical Labs

Brett Kagan, wissenschaftlicher Leiter von Cortical Labs, sagte gegenüber «New Scientist»: «Wir denken, dass man sie zu Recht Cyborg-Gehirne nennen kann», und erklärte weiter, dass die Gehirnzellen, wenn sie die Schläger in «Pong» bewegen, davon überzeugt sind, dass sie selber der Schläger sind. «Wir sprechen oft davon, dass sie in der Matrix leben», erklärt Kagan weiter. «Wenn sie im Spiel sind, glauben sie, dass sie der Schläger sind.»

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(job)

Deine Meinung

19 Kommentare