Ski: Gian Franco Kasper bleibt FIS-Präsident
Aktualisiert

SkiGian Franco Kasper bleibt FIS-Präsident

Der Bündner Gian Franco Kasper wird dem internationalen Skiverband (FIS) weitere vier Jahre als Präsident vorstehen. Beim Kongress in Barcelona wurde der 70-Jährige für seine bereits sechste Amtszeit bestätigt und mit einer Standing Ovation bedacht.

Schon seit 1998 steht Gian Franco Kasper als Präsident an der Spitze der FIS, nachdem er zuvor 23 Jahre lang als Generalsekretär gewirkt hatte. Kontinuität hat in der FIS Tradition. Kasper ist nach dem Schweden Ivar Holmquist (1924 - 1934), dem Norweger Nicolai Ramm Östgaard (1934 - 1951) und seinem Landsmann Marc Hodler (1951 - 1998) erst der vierte Präsident.

Neu im 16-köpfigen FIS-Council nehmen der Finne Martti Uusitalo, der Amerikaner Dexter Paine und der Japaner Aki Murasato Einsitz. Die langjährigen Vorstands-Mitglieder Erich Demetz (It) und Bill Marolt (USA), die beide aus dem Gremium ausscheiden, wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Lenzerheide verliert gegen Aspen

Neben der unbestrittenen Wiederwahl von Gian Franco Kasper setzte es in Barcelona aber auch eine unerwartete Schweizer Niederlage ab. Nicht Lenzerheide wird 2017 das alpine Weltcup-Finale austragen können, sondern Aspen im US-Bundesstaat Colorado.

Die Bündner mit OK-Präsident Silvano Beltrametti, die im März zum fünften Mal die abschliessenden Weltcup-Rennen organisierten, hätten den Anlass auch in den Jahren 2017, 2019 und 2021 gerne durchgeführt. Diesem Plan wurde aber eine Absage erteilt. Deshalb scheint derzeit ungewiss, ob Lenzerheide als Weltcup-Ort eine Zukunft hat. (si)

Deine Meinung