Trick oder Zufall?: Gib Ronaldinho bloss nie deine Trinkflasche
Aktualisiert

Trick oder Zufall?Gib Ronaldinho bloss nie deine Trinkflasche

Ronaldinho hat sämtliche Tricks auf Lager. Auch solche, die mit Fussball nichts am Hut haben. Oder ist sein Assist gegen São Paulo doch nur ein kurioses Zufallsprodukt?

von
als

In Brasilien hat sich am Mittwochabend ein kurioses und umstrittenes Tor ereignet. In der Hauptrolle: Ronaldinho. Der Mittelfeldstar von Atlético Mineiro spielte in der Copa Libertadores gegen São Paulo mit dem gegnerischen Keeper und den Verteidigern Katz und Maus. Absicht oder nicht? Ronaldinho nannte es Glück.

Der Reihe nach: Nachdem sich Ronaldinho in der 13. Minute bei einem Zweikampf im oder nahe dem gegnerischen Strafraum am Mund weh getan hatte, bat er den gegnerischen Keeper um dessen Trinkflasche. São Paulos Schlussmann Rogerio Ceni zeigte sich als fairer Sportsmann und reichte sie dem Weltfussballer der Jahre 2004 und 2005. Dieser spülte sich den Mund ausgiebig aus und gab sie nachher brav zurück. Während Ceni die Flasche an ihren Platz zurückstellte, brachte sich Ronaldinho im Strafraum in Position.

Ronaldinho: «Das war Glück»

Wenige Sekunden später kam der Ball angeflogen. Der Atlético-Mineiro-Star konnte das Leder unbedrängt annehmen, weil weit und breit kein Gegenspieler da war. Und da es sich beim Zuspiel um einen Einwurf handelte, blieb der Offside-Pfiff des Linienrichters aus. Alles korrekt. Cool spielte Ronaldinho den Ball vors Tor, wo Stürmer Jo nur noch einschieben musste. Auch das zweite Tor Mineiros bereitete Ronaldinho vor. Rever musste in der 73. Minute nach einer butterweichen Flanke nur noch einköpfen. Immerhin: São Paulo vermochte kurz vor Schluss das 1:2 zu erzielen.

Natürlich wurde Ronaldinho nach der Partie auf die Szene vor dem 1:0 angesprochen. Dieser wollte nichts von einem Trick wissen: «Das war Glück. Ich habe mir den Mund ausgespült, als ich gesehen habe, dass der Schiedsrichter weiterlaufen lässt. Das habe ich nicht geplant.» Wie auch immer: Das war sicherlich das letzte Mal, dass das Schlitzohr von einem gegnerischen Keeper die Trinkflasche gereicht bekam - auch wenn Torhüter Ceni das Ganze sportlich nahm: «Der Fehler lag bei uns. Klar war er in einer irregulären Position, aber wir hätten ihn decken sollen.»

Deine Meinung