Verbot geplant: Gibt es bald keine bunten Tattoos mehr?
Aktualisiert

Verbot geplantGibt es bald keine bunten Tattoos mehr?

Fans bunter Haut könnten bei dieser Meldung bleich werden: Die Europäische Chemikalienagentur will rund 4000 Stoffe verbieten lassen, darunter wichtige Tattoo-Pigmente.

von
fee
1 / 11
Was auf der Haut schädlich ist, kann auch in der Haut nicht unbedenklich sein. So argumentieren die Experten der Europäischen Chemikalienagentur, die rund 4000 Stoffe verbieten lassen wollen, darunter die wichtigen Tattoo-Pigmente Green 7 und Blue 15.

Was auf der Haut schädlich ist, kann auch in der Haut nicht unbedenklich sein. So argumentieren die Experten der Europäischen Chemikalienagentur, die rund 4000 Stoffe verbieten lassen wollen, darunter die wichtigen Tattoo-Pigmente Green 7 und Blue 15.

iStock/Peopleimages
Die Antragsteller argumentieren, dass einige der Stoffe für die Verwendung auf der Haut oder in den Haaren bereits beschränkt oder verboten seien.

Die Antragsteller argumentieren, dass einige der Stoffe für die Verwendung auf der Haut oder in den Haaren bereits beschränkt oder verboten seien.

iStock/Marco_piunti
Um ein Verbot der zwei Pigmente Blue 15 und Green 7 zu verhindern, hat Tätowierer Jörn Elsenbruch eine Petition gestartet. Er befürchtet, dass Tätowierer auch bei einem Verbot nicht auf die Pigmente verzichten würden. Vielmehr würden sie sie kurzerhand aus dem Ausland importieren, was noch problematischer sein könnte, da Zusammensetzung und Herkunft der farbgebenden Substanzen dann oft nicht klar sei.

Um ein Verbot der zwei Pigmente Blue 15 und Green 7 zu verhindern, hat Tätowierer Jörn Elsenbruch eine Petition gestartet. Er befürchtet, dass Tätowierer auch bei einem Verbot nicht auf die Pigmente verzichten würden. Vielmehr würden sie sie kurzerhand aus dem Ausland importieren, was noch problematischer sein könnte, da Zusammensetzung und Herkunft der farbgebenden Substanzen dann oft nicht klar sei.

Screenshot #Tattoofarbenretten

Tattoos sollen die Haut verschönern, können aber auch gesundheitlichen Schaden anrichten. Denn viele Farben enthalten Schwermetalle oder andere schädliche Stoffe. Dem will die Europäische Chemikalienagentur (Echa) jetzt ein Ende setzen.

Die EU-Behörde mit Sitz in Helsinki hat über 4000 Substanzen aufgelistet, die künftig nicht mehr in der Tattoo- und Permanent-Make-up-Tinte enthalten sein sollen. Alle stünden im Verdacht, krebserregend, erbgutverändernd, hautreizend oder augenschädigend zu sein, heisst es in einer Mitteilung.

Wichtige Farbpigmente betroffen

Die Antragsteller argumentieren, dass einige der Stoffe für die Verwendung auf der Haut und in den Haaren bereits beschränkt oder verboten seien. Dementsprechend seien sie auch nicht sicher genug, um in die Haut gestochen zu werden. Für Tattoo-Fans besonders ärgerlich: Unter den aufgeführten Stoffen befinden sich auch die Pigmente Green 7 und Blue 15, die als Grundstoff vieler Tattoo-Farben dienen.

Tätowierer Jörn Elsenbruch hat daher eine Petition gestartet, mit der er das Verbot ausbremsen möchte. Er befürchtet, dass Tätowierer auch bei einem Verbot nicht auf die Pigmente verzichten würden. Vielmehr würden sie sie kurzerhand aus dem Ausland importieren, was noch problematischer sein könnte, da Zusammensetzung und Herkunft der farbgebenden Substanzen dann oft nicht klar sei.

Tatsächlich wurde Green 7 auch schon hierzulande nachgewiesen, obwohl es verboten ist. Das Kantonslabor Basel-Stadt entdeckte es in zwölf Prozent der 451 analysierten Tattoo- und Permanent-Make-up-Farben.

Wissen-Push

Abonnieren Sie in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Sie werden über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhalten Sie Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie die Benachrichtigungen für den Wissen-Kanal aktivieren.

Deine Meinung