24.01.2020 19:59

Super League Gibts endlich wieder ein spannendes Titelrennen?

20 Minuten wirft vor der Rückrunde für jede Tabellenregion eine heisse Frage auf. Zum Abschluss: der Titelkampf.

von
E. Tedesco

YB-Trainer Gerardo Seoane spricht über den Rückrundenstart gegen den FCB und einen spannenden Fussball-Frühling. (Video: 20 Minuten)

Eine solch breite Tabellenspitze hat es in der Super League lange nicht gegeben. Lediglich drei Punkte trennen ein Spitzentrio nach 18 Runden. Das war zuletzt im Winter der Saison 2013/14 der Fall. Damals waren es mit dem FCB, YB, GC und Luzern sogar vier Clubs, die sich Chancen auf Platz 1 ausrechnen konnten.

Bemerkenswert ist, dass in der laufenden Meisterschaft hinter den letztjährigen Dominatoren YB und Basel der FC St. Gallen ganz oben mitmischt. Während der FCB den Hauptstädtern nach zwei Jahren Titelabstinenz den Chübel wieder abluchsen will, streben die Young Boys den Meister-Hattrick an.

YB mit dem klar besten Kader

Der Titelverteidiger hat, wenn die verletzten Leistungsträger wie Miralem Sulejmani, Guillaume Hoarau und Vincent Sierro bereit sind und Captain Fabian Lustenberger fit ist, das mit Abstand beste Kader der Liga. Bald können auch Sandro Lauper und Gianluca Gaudino ins Teamtraining integriert werden und Mohamed Camara ist ebenfalls auf gutem Weg. Der intensivere Konkurrenzkampf mache sich in der täglichen Arbeit bemerkbar, sagt Gerardo Seoane, der im Herbst einige Probleme zu lösen hatte. Der YB-Trainer: «Die Intensität nimmt zu.»

Für die Gegner muss das eine Warnung sein. Denn trotz vieler Leistungsträger, die im Herbst fehlten, schloss YB die Hinrunde als Wintermeister ab. Deshalb hängt in erster Linie von den Bernern ab, wie heiss der Titelkampf in diesem Frühjahr wird. Wichtig wird sein, wie sie in die Rückrunde starten. Der erste Gegner am Sonntag ist gleich der härteste Widersacher.

Der FC Basel hat mit dem Cupsieg Mumm geholt und mit einem 1:1 in Bern und einem 3:0 zu Hause gezeigt, dass er YB wieder nähergekommen ist. Nimmt man die alte Sportlerweisheit «die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive gewinnt Meisterschaften», hat der FCB mit der besten Defensive (nur 17 Gegentreffer) sogar einen leichten Vorteil. Das Abwehrduo Eray Cömert und Omar Alderete brillierte in den wichtigen Spielen. In Bern ist Cömert allerdings gesperrt, und die Statistik von Emil Bergström, der als Ersatz bereit steht, stimmt nicht gerade positiv.

Wer wird Schweizer Meister 2020?

YB? FCB? Oder machts ein Aussenseiter? Spieler tippen das Titelrennen.
(Video: Eva Tedesco)

Wer wird Meister? Spieler tippen das Titelrennen. (Video: 20 Minuten)

Der Schwede kam bisher in sieben Partien zum Einsatz – fünf davon hat der FCB nicht gewonnen. Deshalb kommt die Leihe von Jasper van der Werff nicht von ungefähr. In seinem ersten Pflichtspiel mit dem FCB wird sich der frühere St. Galler wohl im ungewohnten defensiven Mittelfeld präsentieren, weil auch Taulant Xhaka gelbgesperrt ist. Vier Gelbe Karten hat auch Stürmer Cabral, aber der Brasilianer zog sich vor dem Trainingslager eine Knieverletzung zu und wird sowieso länger fehlen.

Basel wird ein richtiger Gradmesser

«Die Tabellensituation wird von Spiel zu Spiel ändern, vielleicht sogar mehrmals», sagt Seoane. «Der Auftakt wird gleich ein richtiger Gradmesser, aber es ist kein entscheidendes oder vorentscheidendes Spiel. Es kann aber helfen, wenn man gegen den grössten Rivalen mit einem Sieg startet», fährt der YB-Trainer fort.

«Ich glaube, die Mannschaft, die im Kollektiv am besten funktioniert, wird am Ende die Nase vorne haben. Ich rechne mit drei oder gar vier Mannschaften, die um den Titel mitreden werden, denn ich würde den FCZ nicht abschreiben. Für den Schweizer Fussball ist es doch super, dass es so eine spannende Rückrunde gibt», sagt Seoane.

Ein erstes Duell gegen Marcel Koller hat der YB-Trainer schon vor dem Start am Sonntag gewonnen: Am Montag wurde Seoane an der SFL-Gala vor Koller zum «Trainer des Jahres» gekürt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.