Tragödie auf den Bahamas: Giftiges Leck aus Klimaanlage – 3 Hotelgäste in Luxusresort tot

Publiziert

Tragödie auf den BahamasGiftiges Leck aus Klimaanlage – 3 Hotelgäste in Luxusresort tot

Drei Menschen wurden tot in ihren Zimmern in einem Luxusresort auf den Bahamas entdeckt. Eine Frau ist seit einigen Tage gelähmt. Nach ersten Erkenntnissen soll toxisches Freon aus der Klimaanlage entwichen sein.

von
Karin Leuthold
1 / 4
Die Polizei auf den Bahamas ermittelt im Tod dreier Menschen im Luxusresort Sandals Emerald Bay.

Die Polizei auf den Bahamas ermittelt im Tod dreier Menschen im Luxusresort Sandals Emerald Bay.

Booking.com
Ein Mann aus Florida lag auf dem Boden seines Schlafzimmers, die Leiche wies keine Anzeichen von Gewalt auf. 

Ein Mann aus Florida lag auf dem Boden seines Schlafzimmers, die Leiche wies keine Anzeichen von Gewalt auf. 

Booking.com
In einer weiteren Villa fanden die Beamten einen Gast an die Wand des Badezimmers gelehnt, seine nicht ansprechbare Ehefrau lag auf dem Bett.

In einer weiteren Villa fanden die Beamten einen Gast an die Wand des Badezimmers gelehnt, seine nicht ansprechbare Ehefrau lag auf dem Bett.

Booking.com

Darum gehts

  • Die Ferien zweier Paare auf den Bahamas endeten in einer Tragödie.

  • Hotelpersonal fand drei tote Menschen, eine Frau ist schwer krank.

  • Vor dem Tod klagten die Opfer über Übelkeit. 

Drei Menschen kamen in einem Luxus-Resort in Exuma auf den Bahamas unter mysteriösen Umständen ums Leben. Die drei Todesopfer wurden am vergangenen Freitagmorgen in ihren Zimmern tot aufgefunden, eine vierte Person musste mit einem Rettungshelikopter in das Princess-Margaret-Spital gebracht werden, wie lokale Behörden mitteilten.

Die Ermittler und Ermittlerinnen waren zunächst ratlos: Das Hotelpersonal hatte die Polizei alarmiert, nachdem es die nicht ansprechbaren Gäste entdeckte. Ein Mann aus Florida lag auf dem Boden seines Schlafzimmers, die Leiche wies keine Anzeichen von Gewalt auf. 

In einer weiteren Villa fanden die Beamten einen Gast an die Wand des Badezimmers gelehnt, seine nicht ansprechbare Ehefrau lag auf dem Bett. Beide wiesen Anzeichen von Krampfanfällen auf, doch auch sie waren offenbar nicht Opfer eines Gewaltverbrechens gewesen. 

Das Paar hatte in der Nacht zuvor an Übelkeit und Erbrechen gelitten, wie die «New York Post» berichtet. Laut Michael Darville, dem Gesundheitsminister der Bahamas, hatte der behandelnde Arzt den Gästen sogar empfohlen, Exuma zu verlassen - sie hatten dies jedoch abgelehnt. 

Ersten Mutmassungen zufolge soll es in den Luxuszimmern zu einem giftigen Leck aus der Klimaanlage gekommen sein. Die meisten Klimaanlagen verwenden eine Chemikalie namens Freon - ein meist geruchloses Gas, das den Zellen und der Lunge Sauerstoff entziehen kann, wenn es eingeatmet wird. 

Chris Coucheron-Aamot, der ebenfalls im Sandals Emerald Bay Resort übernachtete - allerdings in einem Gebäude neben den Villen, in denen die drei Todesopfer geschlafen hatten - schrieb auf Facebook: «Letzte Nacht konnte ich nicht schlafen. Jedes Mal, wenn die Klimaanlage anging, bin ich aufgewacht.»

Vater tot, Mutter gelähmt

Wie der Sohn des Paares aus Florida dem US-Sender WVTM erzählte, seien seine Eltern Vincent und Donnis auf die Bahamas gereist, um ihren Hochzeitstag zu feiern. Seine 64-jährige Mutter sei am frühen Freitagmorgen aufgewacht - sie war komplett gelähmt. «Ihre Beine und Arme waren geschwollen, sie konnte sich nicht bewegen und schrie, dass jemand ins Zimmer kommen solle, um ihr zu helfen», erzählt Austin Chiarella.

Inzwischen sei seine Mutter zur weiteren medizinischen Behandlung nach Florida zurückgeflogen worden. Sie befindet sich in kritischem Zustand. Austins 65-jähriger Vater Vincent war bereits tot, als Hotelpersonal ins Zimmer eilte. «Ich bin untröstlich. Mein Vater war alles für mich», sagt der Sohn.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Jüdische Fürsorge, info@vsjf.ch

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Deine Meinung