Pyro gezündet: Ging der 1. Mai schon einen Tag früher los?
Aktualisiert

Pyro gezündetGing der 1. Mai schon einen Tag früher los?

Am Freitag ist Tag der Arbeit. Am Rande von Demonstrationen kommt es an diesem Tag immer wieder zu Krawallen. In Zürich gab es bereits in der Nacht auf Mittwoch eine Aktion.

von
Gianni Walther
1 / 13
In der Nacht auf Donnerstag haben Unbekannte pyrotechnische Gegenstände beim Haupteingang der Rheinmetall Air Defence in Zürich gezündet.

In der Nacht auf Donnerstag haben Unbekannte pyrotechnische Gegenstände beim Haupteingang der Rheinmetall Air Defence in Zürich gezündet.

barrikade.info
Die Aktion stehe in Zusammenhang mit dem autonomen Gebiet Rojava in Syrien, der Rüstungsindustrie und dem 1. Mai, schreiben die Verantworlichen online.

Die Aktion stehe in Zusammenhang mit dem autonomen Gebiet Rojava in Syrien, der Rüstungsindustrie und dem 1. Mai, schreiben die Verantworlichen online.

barrikade.info
Traditionell gibt es am 1. Mai in vielen Städten in der Schweiz Demonstrationen.

Traditionell gibt es am 1. Mai in vielen Städten in der Schweiz Demonstrationen.

Keystone

Darum gehts

• Vor dem Haupteingang der Rheinmetall Air Defence in Zürich sind in der Nacht auf Donnerstag pyrotechnische Gegenstände gezündet worden.

• Die Stadtpolizei hat Kenntnis vom Vorfall und hat Ermittlungen eingeleitet.

• Polizeikorps beobachten die Situation auch am Tag der Arbeit und reagieren entsprechend.

«Heute Nacht sind wir bei Rheinmetall Air Defence in Zürich Oerlikon vorbei und haben mit Pyrotechnik ihren Haupteingang angegriffen», heisst es in einem Eintrag auf dem Onlineportal barrikade.info. Die Aktion habe aus mehreren Gründen stattgefunden: Einerseits sollte damit Solidarität für das autonome Gebiet Rojava im Norden Syriens ausgedrückt werden. Noch immer sei das Gebiet bedroht durch den Islamischen Staat und die Türkei, die im vergangenen Jahr eine Militäroffensive im Gebiet gestartet hatte.

Andererseits sollte mit der Aktion bei der Rheinmetall Air Defence, die zu den führenden Herstellern von Flugabwehrsystemen gehört, ein Zeichen gegen die Rüstungsindustrie gesetzt werden. Und drittens sollte die Aktion ein Aufruf zum 1. Mai sein, wie es weiter heisst.

An der Demonstration am 1. Mai 2019 in Zürich nahmen rund 16’000 Personen teil.

20min

Bei der Stadtpolizei Zürich hat man Kenntnis vom Vorfall: Die Polizei sei ausgerückt und Ermittlungen zum Vorfall würden laufen. Ob Sachschaden entstanden ist, konnte man am Donnerstagnachmittag noch nicht sagen.

Da der Bundesrat Demonstrationen wegen des Coronavirus verboten hat, sind viele Anlässe und Veranstaltungen, die am 1. Mai durchgeführt werden, abgesagt worden. Teilweise werden Feierlichkeiten zum Tag der Arbeit online abgehalten oder Reden werden im Radio übertragen. Vereinzelt gibt es auch Aufrufe zu Demonstrationen, beispielsweise in Kleingruppen. Bei verschiedenen Polizeikorps hiess es, dass man die Situation im Auge behalten, laufend neu beurteilen und nötigenfalls entsprechend reagieren würde.

Tag der Arbeit

Am 1. Mai wird in verschiedensten Ländern der Tag der Arbeit gefeiert. Der Tag der Arbeiterbewegung ist in Teilen der Schweiz ein gesetzlicher Feiertag. Die görssten 1.-Mai-Feierlichkeiten finden in der Schweiz in Zürich statt. Dort nahmen 2019 rund 16’000 Personen teil.

Deine Meinung