25.07.2020 03:01

Konflikt zwischen Vater und Tochter

Ging es Thomas Markle nur um Meghans Geld?

Die Beziehung von Herzogin Meghan und ihrem Vater Thomas Markle liegt in Scherben. Neue Dokumente zeigen: Beim Einzug in den Palast stellte sie die finanzielle Unterstützung ein.

von
Angela Hess
1 / 8
Im Zuge der Klage von Herzogin Meghan (38) und Prinz Harry (35) gegen die Zeitung «Mail on Sunday» sind bislang unveröffentlichte Dokumente in der britischen Presse erschienen.

Im Zuge der Klage von Herzogin Meghan (38) und Prinz Harry (35) gegen die Zeitung «Mail on Sunday» sind bislang unveröffentlichte Dokumente in der britischen Presse erschienen.

KEYSTONE/AP Photo/Matt Dunham
Sie zeigen, dass Meghan ihrem Vater Thomas Markle (76) zu einem auffälligen Zeitpunkt den Geldhahn zugedreht hat: Kurz vor ihrer Hochzeit im Mai 2018.

Sie zeigen, dass Meghan ihrem Vater Thomas Markle (76) zu einem auffälligen Zeitpunkt den Geldhahn zugedreht hat: Kurz vor ihrer Hochzeit im Mai 2018.

Youtube
Er sagte seine Teilnahme an der Hochzeitsfeier daraufhin medienwirksam ab und nahm an der Zeremonie in Windsor nicht teil.

Er sagte seine Teilnahme an der Hochzeitsfeier daraufhin medienwirksam ab und nahm an der Zeremonie in Windsor nicht teil.

KEYSTONE/EPA/Neil Hall/Pool

Darum gehts

  • Neue Dokumente zeigen, dass Meghan ihren Vater schon länger nicht mehr finanziell unterstützt.
  • Sie drehte den Geldhahn kurz vor der Hochzeit mit Prinz Harry zu.
  • Zwischen Meghan und Thomas Markle herrscht ein Konflikt.

In den letzten Jahren ist zwischen Herzogin Meghan (38) und ihrem Vater Thomas Markle so einiges schiefgelaufen: Mehrfach wandte er sich ohne ihre Zustimmung an die britische Presse, schimpfte im TV über das britische Königshaus und veröffentlichte gestellte Paparazzi-Fotos. Alles gipfelte darin, dass der 76-Jährige seine Teilnahme an der Hochzeit von Meghan und Prinz Harry (35) im Mai 2018 in letzter Minute absagte.

Was der genaue Auslöser für den anhaltenden Konflikt zwischen Vater und Tochter war, ist mittlerweile schwer nachzuvollziehen. Neue Dokumente, die im Rahmen der Klage von Meghan und Harry gegen die Zeitung «Mail on Sunday» veröffentlicht wurden, zeigen jedoch: Kurz bevor der Streit endgültig eskalierte und Thomas Markle seine Zusage für die Hochzeitsfeier zurückzog, drehte Meghan ihm den Geldhahn zu. Nun wird unter Royal-Fans spekuliert, ob dies das Fass schlussendlich zum Überlaufen gebracht hat.

Er finanzierte Meghans Studium

Klar ist: Als Meghan noch als Schauspielerin tätig war und in der Serie «Suits» eine feste Rolle besetzte, unterstützte sie ihren Vater finanziell. Auch um seine Gesundheit soll sie sich damals gekümmert haben. Im Zuge ihrer Verlobung mit Prinz Harry und mit ihrem Einzug in den Palast gab Meghan ihren Job jedoch auf – und überdachte nach anhaltendem Konflikt mit ihrem Vater offenbar auch, wofür sie ihr Geld künftig ausgeben will. War sein Rückzug so kurz vor der Hochzeit die Strafe dafür?

Die früheren Finanzspritzen für ihren Vater, der mittlerweile in Mexiko lebt, sollen ein Ausgleich gewesen sein für das Studium der Theaterwissenschaften und Internationalen Beziehungen, welches er Meghan finanziert hatte. Gemäss britischen Medien hat sich Thomas Markle damals sogar verschuldet, um die Studiengebühren für die Universität bezahlen zu können.

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.
So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
7 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Roswitta

26.07.2020, 11:24

Wie der Vater, so die Tochter ...

Olivia

25.07.2020, 06:53

Meghan ist berechnend und hat den Harry (noch) fest im Griff. Sie ist ganz Papas Tochter, wenn auch auf einer anderen Ebene. Sie hat das Leben von Harry zu ihren Gunsten zetstört. Hoffentlich wacht er bald aus seinen rosa Träumen auf.

Achja

25.07.2020, 06:41

Jegerli auch!Wir mussten einen Kredit aufnehmen um die Studiengebühren unserer Kinder zu bezahlen. Hier in der Schweiz sind nicht alle reich.Der Verdienst unsererseits war zuwenig um sie zu zahlen und zuviel um ein Stipendium zu beantragen.