Glattbrugger Killer-Pitbulls: Sämtliche Hunde eingeschläfert
Aktualisiert

Glattbrugger Killer-Pitbulls: Sämtliche Hunde eingeschläfert

Drei Monate nach der tödlichen Attacke auf den sechsjährigen Süleyman in Oberglatt ZH sind jetzt auch die drei nicht direkt beteiligten Pitbulls des Halters getötet worden.

Eine Wesensprüfung habe starke Unsicherheiten und Angst im Kontakt mit Menschen, der Umwelt und anderen Hunden gezeigt, teilte die Staatsanwaltschaft Winterthur Unterland und das Kantonale Veterinäramt am Mittwoch mit.

Besonders der älteste der drei Hunde war sehr aggressiv und wurde als gefährlich eingestuft. Die American Pitbulls wurden deshalb diese Woche eingeschläfert - mit der Einwilligung des 41-jährigen Tierhalters.

Dieser sowie seine 28-jährige Freundin sitzen immer noch in Untersuchungshaft. Der 38-jährige Inhaber der Oberglatter Wohnung, in welcher das Paar mit seinen Hunden zur Zeit des Unglücks wohnte, wurde Mitte Dezember aus der Untersuchungshaft entlassen. Er ist aber nach wie vor der fahrlässigen Tötung angeschuldigt.

Von den insgesamt sechs American Pitbulls des Italieners waren drei aus der Wohnung ausgerissen und über das Kind hergefallen, das auf dem Weg zum Kindergarten war. Die drei wurden noch am gleichen Tag eingeschläfert.

(sda)

Deine Meinung