Reiten: Global-Champions-Tour-Final ohne Schwizer

Aktualisiert

ReitenGlobal-Champions-Tour-Final ohne Schwizer

Pius Schwizer verzichtet auf den mit 1,7 Millionen Euro dotierten Final in der Global Champions Tour am Wochenende in Doha (Katar).

Seine achtjährige Spitzen-Stute Sixtine de Vains ist verkauft worden und wechselt in den Stall des englischen Spitzenreiters Ben Maher.

Das im Besitz von Max Hauri stehende Spitzenpferd, mit dem Schwizer unter anderem Platz 3 im Weltcupspringen in Helsinki belegte, wurde am Dienstag in Oensingen eingehend geprüft und anschliessend für eine Millionensumme verkauft. «Schade, dass die Stute, mit der ich schöne Erfolge erzielt habe und die mir tolle sportliche Perspektiven geboten hat, nicht mehr in meinem Beritt ist», sagt Pius Schwizer. «Aber ich muss nach vorne schauen - in der Hoffnung, die entstehende Lücke in meinem Pferdebestand bald wieder füllen zu können.»

Guerdat und Richard im Final

So wird die Schweiz im Final in Doha nurmehr mit Olympiasieger Steve Guerdat mit Nasa und Jane Richard Philips mit Pablo de Virton vertreten sein. Am Samstagnachmittag steigt der mit 540'000 Franken dotierte Grand Prix, in dem auch die mit 1,14 Millionen Franken ausgeschriebene Gesamtwertung entschieden wird. Das Zwischenklassement vor dem Final führt der vierfache Olympiasieger Ludger Beerbaum aus Deutschland mit 242 Punkten vor dem Weltranglisten-Ersten und Tour-Vorjahressieger Scott Brash (230) aus Schottland und dem Schweden Rolf-Göran Bengtsson (210) an. Beerbaum wird sein WM-Pferd, die elfjährige Schimmelstute Chiara, reiten. Brash sattelt seinen bewährten zwölfjährigen Wallach Hello Sanctos, und Rolf-Göran Bengtsson setzt auf seinen 15-jährigen Hengst Casall. (si)

Deine Meinung