Darwin bei Facebook: «Glücklich und sexuell produktiv»
Aktualisiert

Darwin bei Facebook«Glücklich und sexuell produktiv»

Die Evolutionstheorie kommt auch in sozialen Netzwerken zum Tragen, sagt eine aktuelle Studie aus Holland. Je mehr attraktive Bekannte jemand auf der eigenen Facebook-Seite habe, desto besser.

Eine nicht namentlich bekannte Facebook-Angestellte arbeitet im neuen Hauptquartier in Menlo Park, Kalifornien.

Eine nicht namentlich bekannte Facebook-Angestellte arbeitet im neuen Hauptquartier in Menlo Park, Kalifornien.

Wer auf Facebook besonders viele Freunde mit attraktivem Äusseren hat, ist selbst besonders beliebt. Dies gilt besonders für Frauen. Zu diesem Ergebnis kommt eine holländische Studie, die mit Hilfe der Evolutionstheorie die Regeln der sozialen Netzwerke zu entschlüsseln versuchte.

Menschen würden vorrangig von anderen Menschen angezogen, die «gesund, glücklich und sexuell produktiv erscheinen», erläuterte Studienleiter Piet Kommers von der Universität Twente gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Diese allgemein anerkannte Evolutionsregel von Charles Darwin gelte auch für soziale Netzwerke im Internet.

Für die Studie kreierten die Forscher vier Profile mit Fotos von einem Mann und einer Frau, deren Anziehungskraft zuvor in einem Test als «neutral» bewertet wurde. Für jeden von ihnen schufen sie zwei Profile. Eines der Profile zeigte Fotos von «attraktiven», das andere Fotos von wenig anziehenden Freunden. Im übrigen waren die Profile identisch: Sie enthielten Angaben zum Wohnort, Geburtsdatum, Interessen, bevorzugten Filmen, Musikstücken und Fernsehsendungen.

Schöne Freunde machen Frauen beliebter

Die Wissenschaftler zeigten die Profile anschliessend 74 Studenten im Alter von 21 bis 31 Jahren und baten sie, ihre «soziale Anziehungskraft» zu bewerten. Dazu mussten sie Fragen wie «Ich denke, er/sie sollte ein Freund sein» beantworten. Rund 20 Prozent der Studenten bevorzugten jene Facebook-Teilnehmer, deren Seiten Fotos von «attraktiven» Freunden enthielten.

«Der Eindruck von den Freunden auf Facebook beeinflusst eindeutig den Eindruck, den andere von einem Profilinhaber haben», heisst es in der Studie. Je mehr attraktive Freunde jemand auf seiner Seite vorweisen könne, umso attraktiver sei er selbst. Dies gelte besonders für Frauen.

Die Studie «Does beauty matter» ist am Montag von der Fachzeitschrift «International Journal of Web Based Communities» veröffentlicht worden. Sie ist auf der Website der Alpha Galileo Foundation als PDF-Dokument abrufbar. (sda)

Nichts verpassen

Das Ressort Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets die interessantesten Tech-News anderer Websites.

Deine Meinung