Heilung in Sicht: Glutenunverträglichkeit durch Virus verursacht?

Publiziert

Heilung in SichtGlutenunverträglichkeit durch Virus verursacht?

Wer an Zöliakie leidet, muss Gluten meiden. Bislang hiess es, die Gene seien schuld daran. Doch offenbar spielen auch Viren eine Rolle.

von
fee
1 / 8
Viele Menschen vertragen kein Gluten.

Viele Menschen vertragen kein Gluten.

Chameleonseye
Das Eiweissgemisch ist Bestandteil verschiedener Getreidesorten wie Weizen und Roggen.

Das Eiweissgemisch ist Bestandteil verschiedener Getreidesorten wie Weizen und Roggen.

Keystone/Gaetan Bally
Die Betroffenen müssen auf Brot, Teigwaren und andere Getreideprodukte verzichten.

Die Betroffenen müssen auf Brot, Teigwaren und andere Getreideprodukte verzichten.

Flickr.com/daBinsi/CC BY 2.0

Rund ein Prozent der Schweizer Bevölkerung leidet an Zöliakie. Die Betroffenen reagieren heftig auf das Klebereiweiss Gluten, das in Weizen und vielen anderen Getreideprodukten enthalten ist.

Diese Unverträglichkeit wird landläufig als erblich bedingte Autoimmunreaktion des Körpers gesehen. Zumindest war es bisher so. Doch eine im Fachjournal «Science» veröffentlichte Mäuse-Studie von US-Forschern rüttelt nun an dieser These.

Prägung des Immunsystems

Laut dem Team um Bana Jabri vom Celiac Disease Centre der University of Chicago könnte auch eine Virusinfektion Auslöser sein. Konkret haben sie einen Erreger aus der Familie der Reoviridae unter Verdacht. Zu derselben Gruppe gehört auch das Rotavirus, das beim Menschen Brechdurchfall auslösen kann (siehe Box).

Offenbar kann eine Infektion mit dem Erreger bei genetisch vorbelasteten Menschen dauerhafte Spuren im Immunsystem hinterlassen. Diese können später zur heftigen Autoimmunreaktion führen, wenn der Körper Gluten ausgesetzt wird.

Zwei Faktoren spielen eine Rolle

Jabri und ihre Kollegen vermuten, dass dies vor allem der Fall ist, wenn vorbelastete Kleinkinder mit den normalerweise harmlosen Reoviren infiziert werden, während sie gleichzeitig erstmals mit Gluten in der Nahrung in Kontakt kommen.

Ob sich die Resultate auch auf den Menschen übertragen lassen, müssen weitere Studien zeigen. Doch die Forscher sind zuversichtlich, dass die bei Versuchen mit Mäusen gewonnenen Erkenntnisse auch für uns gelten. Sollte sich der Verdacht bestätigen, wären völlig neue Therapieansätze bis hin zu präventiven Impfungen möglich.

Rotaviren

Rotaviren sind weltweit verbreitet und stellen die Hauptursache von schweren Durchfallerkrankungen bei Kleinkindern dar. Auch Erwachsene können sich infizieren. Allerdings verläuft die Erkrankung bei ihnen milder und meist asymptomatisch ab. Die Viren sind hoch ansteckend und können leicht über eine Schmierinfektion übertragen werden.

Deine Meinung