GM streicht 25 000 Arbeitsplätze
Aktualisiert

GM streicht 25 000 Arbeitsplätze

Der US-Autobauer General Motors will bis 2008 rund 25 000 Stellen streichen. Der Opel-Mutterkonzern hatte zuletzt mit sinkenden Absatzzahlen zu kämpfen.

Konzernchef Rick Wagoner kündigte auf der Hauptversammlung am Dienstag ausserdem die Schliessung von mehreren Fertigungsstätten und Komponentenwerken an. Der Opel-Mutterkonzern hatte zuletzt auf dem Heimatmarkt USA mit sinkendem Absatz, Qualitätsproblemen und einer wachsenden Schuldenlast zu kämpfen. Von den Stellenstreichungen verspricht sich Wagoner jährliche Einsparungen von rund 2,5 Milliarden Dollar (2,05 Milliarden Euro).

In seiner Rede vor den Aktionären klagte Wagoner über stark gestiegene Sozialabgaben. So werde derzeit jedes Fahrzeug mit rund 1.500 Dollar Kosten für die Krankenversicherungen der Mitarbeiter belastet. Es liefen «intensive Diskussionen» mit den Gewerkschaften über die Senkung der Kosten für die Gesundheitsfürsorge, sagte Wagoner.

Der Kurs der GM-Aktie stieg an der Börse um 1,7 Prozent.

Anfang Mai hatte die amerikanische Rating-Agentur Standard & Poor's die Anleihen von GM auf Grund der hohen Schuldenlast auf das Niveau von Ramschanleihen (Junk Bonds) herabgestuft. Für den Konzern wird es nun teurer, sich auf den Finanzmärkten Kapital zu beschaffen.

(dapd)

Deine Meinung