Götschl siegt - Aufdenblatten verpasst Podest

Aktualisiert

Götschl siegt - Aufdenblatten verpasst Podest

Die Walliserin Fränzi Aufdenblatten verfehlte am Super-G in San Sicario (It) das Podest um 26 Hundertstel. Der Sieg ging erneut an Renate Götschl (Ö), die 1,26 schneller war als Aufdenblatten.
Renate Götschl war erneut nicht zu schlagen.

Neun Hundertstel vor der Amerikanerin Lindsey Kildow errang die Österreicherin ihren fünften Saisonsieg. Götschl errang ihren 43. Weltcupsieg, den 16. in einem Super-G. Damit egalisierte die 31-Jährige aus der Steiermark die Rekordmarke der Deutschen Katja Seizinger, die es im Laufe ihrer Karriere auf ebenfalls 16 Erfolge im Super-G gebracht hat. Die grosse Überraschung gelang Götschls Teamkollegin Christine Sponring, die 2001 in St. Anton als 17-Jährige Kombinations-Silber errungen hatte, danach aber fast ständig verletzt war und nun nach zwei Kreuzbandrissen ein grosses Comeback zeigte. Sponring fuhr mit Nummer 36 auf Platz 3 und darf sich berechtigte Hoffnungen auf einen WM-Start machen.

Rechtzeitig vor der WM in Are scheint Fränzi Aufdenblatten ihre Abstimmungsprobleme langsam in den Griff zu kriegen. Nachdem sie auf die laufende Saison sowohl die Ski- als auch auch Schuhmarke gewechselt hat, tat sie sich lange schwer. Der 10. Rang in der Abfahrt von Altenmarkt war ihr bisher bestes Ergebnis in diesem Winter, doch in San Sicario gelang ihr nun eine bemerkswerte Steigerung. 26 Hundertstel nur fehlten ihr zum ersten Podestplatz im Super-G. Bisher war sie in dieser Disziplin erst dreimal besser klassiert, als Vierte letzten Winter in Val d'Isère, hinzu kommen zwei 5. Plätze.

Zweitbeste Schweizerin war Nadia Styger, die vergangene Saison im Super-G zwei Siege eingefahren hatte und nun in San Sicario als 15. erstmals in diesem Winter unter die Top-15 fuhr. Fabienne Suter kam mit Nummer 47 auf Platz 22, womit die Innerschweizerin ihr bestes Karriere-Ergebnis egalisierte. Die Berner Oberländerin Martina Schild, in den drei bisherigen Super-G des Winters stets beste Schweizerin, musste sich auf der Olympia-Strecke von 2006, auf der sie im Vorjahr Abfahrts-Silber errungen hatte, mit dem enttäuschenden 28. Rang begnügen. Sie klassierte sich letztlich auch noch hinter Monika Dumermuth (25.)

Weltcup-Super-G der Frauen in San Sicario. Stand nach 48 Fahrerinnen:

1. Renate Götschl (Ö) 1:24,90.

2. Lindsey Kildow (USA) 0,09 zurück.

3. Christine Sponring (Ö) 0,90.

4. Britt Janyk (Ka) 0,93.

5. Kelly Vanderbeek (Ka) 0,94.

6. Fränzi Aufdenblatten (Sz) 1,16.

7. Alexandra Meissnitzer (Ö) 1,21.

8. Julia Mancuso (USA) 1,36.

9. Nadia Fanchini (It) 1,46.

10. Nike Bent (Sd) 1,63.

11. Nicole Hosp (Ö) 1,64. 12. Lucia Recchia (It) 1,66. 13. Tina Maze (Sln) 1,72. 14. Carolina Ruiz Castillo (Sp) 1,96. 15. Nadia Styger (Sz) 2,02. 16. Marie Marchand-Arvier (Fr) und Gina Stechert (De) 2,03. 18. Marlies Schild (Ö) 2,04. 19. Ingrid Jacquemod (Fr) und Maria Riesch (De) 2,06. 21. Andrea Fischbacher (Ö) 2,20. 22. Fabienne Suter (Sz) und Katja Wirth (Ö) 2,23. 24. Emily Brydon (Ka) 2,30. 25. Monika Dumermuth (Sz) 2,37. 26. Stacey Cook (USA) 2,43. 27. Kaylin Richardson (USA) 2,45. 28. Martina Schild (Sz) 2,55. 29. Johanna Schnarf (It) 2,58. 30. Kathrin Wilhelm (Ö) 2,64. 30. Chemmy Alcott (Gb) 2,71.

Ferner: 37. Geneviève Simard (Ka) 3,09. 39. Silvia Berger (Ö) 3,21. 44. Jessica Lindell-Vikarby (Sd) 3,83.

56 Fahrerinnen gestartet, 51 klassiert. Ausgeschieden u.a.: Sylviane Berthod (Sz) und Daniela Ceccarelli (It).

(si)

Deine Meinung