Meilen: Goldküsten-Räuberbande verhaftet
Aktualisiert

MeilenGoldküsten-Räuberbande verhaftet

Die Liste der Straftaten ist lang. So überfielen sie einen Kiosk in Männedorf oder raubten ein Pub in Hombrechtikon aus. Jetzt wurde die Bande geschnappt.

Die Kantonspolizei Zürich hat einer Bande von neun Männern sechs Raubüberfälle und zahlreiche Einbrüche, Diebstähle, Sachbeschädigungen und Strassenverkehrsdelikte nachgewiesen. Ihre gesamte Beute beträgt rund 40 000 Franken. Der Sachschaden, den sie bei ihren Diebestouren angerichtet hatten, beläuft sich auf 7000 Franken.

Im Dezember 2009 überfielen sie beispielsweise einen Kiosk in Männedorf, wo sie die 50-jährige Kioskleiterin zur Herausgabe von mehreren tausend Franken und Gewinnlosen zwangen. Die vier Täter konnten laut einer Mitteilung der Kantonspolizei vom Mittwoch im Dezember 2009 verhaftet werden.

Unterschiedliche Zusammensetzung

Die weiteren Ermittlungen ergaben dann, dass die vier Männer keineswegs die ganze Bande darstellten. Bis im März 2010 konnte die Polizei fünf weitere Mitglieder verhaften.

Offenbar hatten die neun Männer im Alter zwischen 19 und 23 Jahren die Raubüberfälle in unterschiedlicher Zusammensetzung begangen. So raubten sie etwa einen Buschauffeur in Stäfa aus, ein Pub in Hombrechtikon und die Bahnhofkioske in Wetzikon und Bubikon. Dazu kommt ein versuchter Raubüberfall auf einen Gastrobetrieb in Stäfa.

«Brutal und rücksichtslos vorgegangen»

Bei ihrer Tat seien die Täter meist brutal und rücksichtslos vorgegangen, schreibt die Polizei. Sie hätten ihre Opfer jeweils mit täuschend echt aussehenden Pistolen bedroht und zudem auch Gewalt und Pfeffersprays eingesetzt.

Bei den Verhafteten handelt es sich um vier Schweizer, einen Serben, einen Iraker, einen Algerier, einen Türken und einen Kosovaren. Mit einer Ausnahme wohnen sie alle im Bezirk Meilen.

(sda)

Deine Meinung