Goldpreis auf neuem Rekordstand
Aktualisiert

Goldpreis auf neuem Rekordstand

Der Goldpreis ist auf einen neuen Rekordstand gestiegen. In der Spitze kletterte der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) des Edelmetalls bis auf 924.30 Dollar. Damit wurde der erst am Freitag aufgestellte Rekord von 922.70 Dollar je Unze bereits wieder übertroffen.

Händler führten als Gründe für den weiteren Preisanstieg die Sorge vor einer Rezession in den USA und die anhaltende Schwäche an den Aktienmärkten an. Gold gelte in unruhigen Zeiten gemeinhin als Hort der Sicherheit.

Auch Produktions-Stillstände in Südafrika trieben den Goldpreis. Die Energiekrise legte die führenden Gold- und Platinminen des Landes auch zum Wochenbeginn lahm. Die Bergbauunternehmen konnten nach eigenen Angaben am Montag den vierten Tag in Folge nicht produzieren.

Der staatliche Energiekonzern Eskom hatte wegen der Stromknappheit in den vergangenen Tagen landesweit ganze Regionen oder Stadtteile vom Netz genommen, um einen völligen Blackout zu vermeiden.

Der Wirtschaft Südafrikas ist wegen der Energiekrise bereits ein immenser Schaden entstanden. Allein der tägliche Ausfall in der Bergbauindustrie wird auf umgerechnet mehr als 28 Mio. Dollar geschätzt. Insgesamt arbeiten in dem Wirtschaftszweig rund 450 000 Menschen, allein 100 000 im Goldbergbau. Dieser steuert gut fünf Prozent zu Südafrikas Brutto-Inlandsprodukt bei.

Als Gründe für die Energiekrise gelten die boomende Wirtschaft, aber auch falsche Weichenstellungen der Regierung sowie unzureichende Investitionen und mangelnde Wartung der veraltenden Anlagen im Energiesektor.

Südafrika ist einer der wichtigsten Produzenten für Gold und Platin. Den Spitzenplatz als weltweit grösster Goldproduzent musste der Kap-Staat allerdings an China abgeben. Nach Berechnungen des in London ansässigen Edelmetall-Consultingbüro GFMS kam China im vergangenen Jahr auf 276 Tonnen Gold, Südafrika auf 272 Tonnen. (sda)

Deine Meinung