Aktualisiert 26.09.2016 05:06

Im Alter von 87 JahrenGolf-Legende Arnold Palmer ist tot

Mit ihm ist einer der berühmtesten Berufsspieler verstorben. Arnold Palmer machte den Golfsport – auch dank seines guten Aussehens – für die Massen populär.

von
foa
1 / 6
«Die Seele des Golfsports ist gegangen»: Arnold Palmer auf dem Balkon des Clubhauses des Augusta National Golf Clubs in Augusta. (2004)

«Die Seele des Golfsports ist gegangen»: Arnold Palmer auf dem Balkon des Clubhauses des Augusta National Golf Clubs in Augusta. (2004)

Keystone/AP Photo/David J. Phillip
Die Golflegende ist in Pittsburgh im Alter von 87 Jahren gestorben. In seiner Golfkarriere hat er über 60 PGA Turniere gewonnen. (9. April 2015)

Die Golflegende ist in Pittsburgh im Alter von 87 Jahren gestorben. In seiner Golfkarriere hat er über 60 PGA Turniere gewonnen. (9. April 2015)

Keystone/Epa/Tannen Maury
Arnold Palmer nimmt den Siegespokal der 42. PGA Seniors Championship in Miami entgegen. Palmer machte Golf für die Massen populär, war bekannt für sein Charisma, sein gutes Aussehen und sein teuflisches Grinsen. (8. Dezember 1980)

Arnold Palmer nimmt den Siegespokal der 42. PGA Seniors Championship in Miami entgegen. Palmer machte Golf für die Massen populär, war bekannt für sein Charisma, sein gutes Aussehen und sein teuflisches Grinsen. (8. Dezember 1980)

Keystone/AP Photo/Randy Taylor

Der frühere Top-Spieler Arnold Palmer ist im Alter von 87 Jahren in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania gestorben. Palmer begann seine Karriere in den 50er Jahren. Viermal gewann er das US Masters, zweimal die British Open. Auf der US-PGA-Tour spielte er von 1956 bis 1973 62 Siege und für damalige Verhältnisse sensationelle 1,9 Millionen US-Dollar Preisgeld ein. Der Sohn eines Golf-Trainers gehörte zu den 13 Erstmitgliedern der World Golf Hall of Fame bei deren Gründung 1974.

«Danke für die Erinnerungen, Arnold», twitterte US-Präsident Barack Obama mit einem Bild, dass ihn und Palmer im Weissen Haus zeigt. So ausserordentlich der Golfer auf dem Platz gewesen sei, «so grosszügig war er zu anderen». Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump nannte Palmer einen «wahren Champion».

Gemeinsam mit anderen Stars wie Jack Nicklaus und Gary Player machte Palmer den Golfsport in den 1960er Jahren auch bei einem breiten Publikum populär. Seine grosse Fangemeinde wurde «Arnie's Army» genannt.

«Das Leben und das Erbe von Arnold Daniel Palmer (1929-216)»: Die United States Golf Association ehrt ihn auf Twitter mit einem Video-Zusammenschnitt.

Marketing-Pionier

Mitte der 1990er Jahre verabschiedete er sich erst von den US und dann von den British Open. 2002 spielte er sein letztes US Masters. Auch ausserhalb des Sports war er als Geschäftsmann sehr erfolgreich.

Auch als Pionier im Sport-Marketing machte Palmer Furore. Seinem Beispiel sollten viele andere Sportler folgen, die Millionen mit Werbung verdienten. Noch vier Jahre nach seinem letzten PGA-Tour-Sieg galt Palmer als einer der Top-Verdiener im Golfsport.

Auf den sozialen Medien trauern Sportler, darunter viele Golfprofis. «Man kann nicht über Golf sprechen ohne dabei an den König zu denken», so Tiger Woods. Er bedankt sich bei Palmer mit folgenden Worten: «Danke Arnold für Deine Freundschaft, Deine Ratschläge und die vielen gemeinsamen Lacher. Deine Menschenliebe und Deine Demut machen Dich zur Legende.» Es sei schwer, sich den Golfsport ohne Palmer vorzustellen «oder jemanden, der wichtiger für das Spiel ist als der King».

Rory McIlroy gedenkt Arnold Palmer mit den Worten: «Ich werde mich immer an die speziellen Momente mit Mr. Palmer in Bay Hill erinnern. Ein wahrer Pionier unseres Sportes. Er bleibt für immer in Erinnerung.»

Palmer hinterlässt zwei erwachsene Töchter aus seiner ersten Ehe. Nach dem Tod seiner Frau hatte er 2005 ein weiteres Mal geheiratet. Seine zweite Frau brachte drei Kinder mit in die Ehe. (foa/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.