Nach fatalem Foul: Doch keine Rote für Son, Gomes verlässt Spital
Aktualisiert

Nach fatalem FoulDoch keine Rote für Son, Gomes verlässt Spital

Der englische Verband zieht die Strafe gegen den Südkoreaner zurück. Der verletzte Gomes beginnt derweil bald mit der Reha.

von
mro

Der unglückliche Zweikampf mit Heung-min Son und André Gomes. (Video: Twitter)

Am Sonntag gefoult, am Montag operiert, am Dienstag wieder zu Hause: Der Portugiese André Gomes konnte das Spital nach seiner Knöcheloperation bereits verlassen. Das vermeldete sein Club Everton am frühen Abend über Twitter, der Mittelfeldspieler werde nun seine Rehabilitation mit dem medizinischen Staff des Vereins beginnen. Er wird in dieser Saison kaum mehr Spiele bestreiten, auch wenn Everton dies noch nicht offiziell bekannt gab.

Es lief am Sonntagabend die 78. Minute zwischen Everton und Tottenham im Goodison Park, als Gomes versuchte, seinem Gegenspieler Heung-min Son zu entwischen. Der Südkoreaner setzte zur Grätsche an, foulte den 26-Jährigen, der unglücklich mit Serge Aurier zusammenprallte. Erst beim Blick auf Gomes' Knöchel wurde das Ausmass des Fouls klar, der Anblick versetzte Son in Tränen, Aurier betete. Son sah nach Konsultation des Videoschiedsrichters die Rote Karte. Wie die BBC am Dienstagabend berichtet, wurde diese Strafe vom englischen Fussballverband wieder zurückgezogen. Tottenham hatte Rekurs eingelegt.

Am Mittwoch spielen die Spurs gegen Roter Stern Belgrad in der Champions League. Nach Serbien gereist ist auch Son. In einem Video, das die Spieler kurz vor dem Abflug zeigt, ist der Südkoreaner ebenfalls zu sehen, die Mütze tief ins Gesicht gezogen. Ob er bereit für einen Einsatz ist, ist noch unklar.

Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Deine Meinung