Gonzalez ballert Federer weg
Aktualisiert

Gonzalez ballert Federer weg

Roger Federer ist der Einstieg ins Masters gründlich misslungen. Der Titelverteidiger musste sich überraschend dem Chilenen Fernando Gonzalez 6:3, 6:7 (1:7), 5:7 beugen. Für Federer war die Startpleite gleichbedeutend mit zwei bitteren Premieren.

Der Baselbieter musste gegen Gonzalez nach zehn Siegen seine erste Niederlage hinnehmen. Zudem musste er sich erstmals auch in einer Round-Robin-Partie beim Masters geschlagen geben. Seit seiner ersten Teilnahme im Jahr 2002 hatte er sämtliche 15 Begegnungen für sich entschieden.

In der ersten Tranche von Federers Auftritt hatte nichts auf das unerwartete Ende hingedeutet und der erste Satz im Qi Zhong Stadion war ganz nach dem Geschmack seiner riesigen Fan-Gemeinde verlaufen. Der in China extrem populäre Baselbieter zeigte sich hoch konzentiert und realisierte gleich bei erster Gelegenheit das entscheidende Break - mit der einzigen Chance, die ihm Gonzalez bis zu Beginn des dritten Satzes bot.

Gonzalez kam immer besser auf

Doch Gonzalez vermochte das Geschehen auf dem Court mit Fortdauer ausgeglichen zu gestalten, minimierte die Fehlerquote, steigerte sich in einen echten Spielrausch und liess die Partie, die im Vorfeld von vielen als reine Pflichtaufgabe für Federer betrachtet worden war, zu einer spannenden, hochklassigen Angelegenheit werden. Dem Chilenen kam zudem im klar gewonnenen Tiebreak entgegen, dass Federer just in jenen Momenten mit seinem Service Probleme bekam. Zuvor war der Baselbieter als Aufschläger unangetastet geblieben und hatte Gonzalez ganze neun Punkte zugestanden.

Die Entscheidung führte Gonzalez im zweitletzten Game mit seinem allerersten Servicedurchbruch herbei. Federer seinerseits hatte zuvor fünf Chancen ungenutzt gelassen, drei davon in Folge im zweiten Spiel.

Masters in Schanghai, Round Robin

Roger Federer - Fernando Gonzalez 6:3, 6:7 (1:7), 5:7

LIVE-TICKER

- Aus und vorbei! Federer verliert im elften Duell erstmals gegen Gonzalez mit 6:3, 6:7 (1:7), 5:7 in 2:09 Stunden. Es ist Federers erste Niederlage in den Gruppenspielen des Masters. Der Schweizer spielte im Startsatz stark, doch dann wurde Gonzalez besser und gewann in einem hochklassigen Spiel nicht unverdient. Federer steht jetzt vor dem zweiten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Dawydenko bereits unter Erfolgsdruck.

- 15:40. Doppelfehler.

- 0:40. Drei Matchbälle für den Chilenen.

- 0:30. Federers Rückhand im Aus.

- 0:15 aus Sicht Federers.

- Da ist das Break. Gonzalez geht mit 6:5 in Führung und könnte jetzt bei eigenem Aufschlag erstmals gegen Federer gewinnen.

- 15:40. Was für eine Vorhand. Federer in arger Bedrängnis.

- 15:30. Federer jetzt bei eigenem Aufschlag unter Druck.

- 5:5. Gonzalez kann im hochklassigen Spiel ausgleichen.

- 30:40. Es wird nochmals eng.

- 15:40.

- 0:40. Drei Spielbälle für den Chilenen.

- 0:30.

- 0:15 aus Sicht Federers.

- Federer erledigt seine Pflicht: 5:4. Jetzt serviert Gonzalez gegen die Niederlage.

- 4:4. Das war wieder ein verrücktes Game. Am Ende gleicht Gonzalez nach einem abgewehrten Breakball zum 4:4 aus.

- Spielball Gonzalez. Die Partie jetzt völlig offen.

- Gonzalez kann den Gameverlust abwehren. Deuce zum Dritten.

- Vorteil Federer. Das ist die nächste Breakchance.

- Einstand zum Zweiten bei Aufschlag von Gonzalez. Federer hat einen Breakball in Griffnähe. Dabei schien die Sache beim Stand von 40:15 schon gelaufen.

- 4:3. Federer gewinnt sein Servicespiel zu Null. Das war wichtig.

- Für einmal ein Game ohne Breakchancen. Gonzalez gleicht zum 3:3 aus.

- Federer kann diesen aber ebenfalls abwehren. Er beendet das Game anschliessend mit einem Ass zum 3:2.

- Breakball jetzt auch gegen Federer: 30:40.

- Gonzalez kann diese Möglichkeit aber abwehren. Der Chilene gewinnt das Game zum 2:2.

- Breakball für Federer. Jetzt wanken beide Spieler bei ihren Aufschlägen.

- Geschafft! Federer geht mit 2:1 in Führung. Das Spiel ist auf des Messers Schneide.

- Vorteil Federer: Das war hauchdünn. Glück für die Weltnummer 1.

- Deuce. Federer hat sich wieder gefangen. Aber das Game ist noch nicht im Trockenen.

- 30:40. Federer wehrt die erste Breakmöglichkeit mit einem Netzangriff ab.

- Federer völlig von der Rolle. Der Schweizer spielt zwei Bälle unnötig ins Netz und muss Gonzalez danach nach einem Traumballwechsel zwei Breakbälle zugestehen: 15:40.

- Gonzalez zieht den Kopf aus der Schlinge. Nach 0:40 macht er fünf Punkte in Serie und gleicht zum 1:1 aus.

- Aber Gonzalez wehrt alle Breakchancen in Serie ab. Deuce.

- Federer erspielt sich drei Breakbälle.

- 1:0 für Federer. Der Schweizer bei eigenem Aufschlag wieder souverän. Er scheint die Schwäche vom Tiebreak überwunden zu haben.

- 7:6 (7:1). Gonzalez gleicht zum 1:1 aus. Federer hatte den Satz eigentlich im Griff, doch im Tiebreak klappte plötzlich nichts mehr. In 48 Minuten gibt die Weltnummer 1 den zweiten Durchgang ab. Ein Entscheidungssatz muss her.

- 1:6. Jetzt hat es geklappt. Federer mit dem ersten Punkt im Tiebreak.

- 0:6. Unglaublich. Noch ein Mini-Break. Der Chilene mit sechs Satzbällen.

- 0:5. Federer trifft keinen Ball mehr.

- 0:4. Gonzalez wieder beim Service. Federer von der Rolle.

- 0:3. Noch ein Mini-Break. Federer vergibt den Punkt mit einem schwachen Smash leichtfertig.

- 0:2. Mini-Break für den Chilenen.

- 0:1. Gonzalez serviert als Erster und geht mit einem Ass in Führung.

- 6:6. Der zweite Satz muss ins Tiebreak.

- 40:0.

- 30:0.

- 15:0 für Federer.

- Das Tiebreak rückt immer näher. Weder Federer noch Gonzalez hatten bisher in diesem Satz Breakbälle.

- 6:5 für Gonzalez. Der Chilene bei eigenem Aufschlag wieder stark. Federer muss jetzt erneut den Satzausgleich abwehren.

- Federer wehrt den Satzverlust problemlos ab: 5:5. Das Tiebreak droht.

- Gonzalez holt sich das Game: 5:4. Jetzt serviert Federer gegen den Satzverlust.

- Vorteil Gonzalez. Aber was war das für ein Ballwechsel. Beide Spieler packen ihr bestes Tennis aus.

- Gonzalez jetzt erstmals mit Mühe in diesem Satz beim Aufschlag: 40:40. Genau eine Stunde gespielt.

- Federer lässt aber weiterhin keine Breakchance zu. Der Schweizer gleicht erneut aus: 4:4.

- Gonzalez' Antwort: Ein zu-Null-Game zum 4:3.

- Federer wieder einmal mit einem lockeren Game-Gewinn zum 3:3. Ein Ass beendete das zweite zu-Null-Game des Schweizers.

- 3:2 für Gonzalez. Der Chilene jagt Federer bei eigenem Aufschlag teilweise über das halbe Feld.

- Federer gerät auch bei eigenem Aufschlag jetzt etwas unter Druck. Mit dem 45:30 stellt er aber auf 2:2.

- Gonzalez klar verbessert gegenüber dem Startsatz. Der Chilene wirkt vor allem bei seinem Service jetzt sicher.

- Auch Federer hält seinen Aufschlag: 1:1.

- Gonzalez für einmal mit einem guten Aufschlagspiel. Der Chilene kann im zweiten Satz 1:0 in Führung gehen.

- Roger Federer gewinnt den ersten Satz in 29 mit 6:3. Der Schweizer war bei eigenem Aufschlag unanatastbar und brachte Gonzalez jedes Mal bei dessen Service in Verlegenheit. Das sieht gut aus für den Schweizer.

- 40:30. Ein Ass zum ersten Satzball.

- 30:30. Ein herrlicher Ballwechsel.

- 30:15 für Federer.

- 15:15.

- Der Chilene kann den Satzverlust vorerst abwenden. Aber jetzt braucht der «Bombardero» seine starke Vorhand um das Break zu schaffen, sonst ist der erste Satz weg.

- Federer besticht nicht nur mit seinem Aufschlag, sondern auch mit starken Netzangriffen: 5:2 mit dem ersten zu-Null-Game.

- Wieder muss Gonzalez über Einstand. Doch der Chilene hält seinen Aufschlag und verkürzt.

- Bei eigenem Aufschlag bleibt Federer souverän. Auch sein drittes Aufschlagspiel gewinnt er mit 45:15 und stellt auf 4:1.

- Erster Game-Gewinn für Fernando Gonzalez. Der Chilene musste dabei allerdings über Deuce gehen.

- Bisher hat Federer zwölf Punkte gewonnen, Gonzalez nur deren drei. Gespielt sind erst sieben Minuten.

- Federer drückt aufs Tempo. Der Schweizer hämmert Gonzalez die Bälle nur so um die Ohren: 3:0.

- Federer schafft den Servicedurchbruch. Gonzalez' Ball war zu lang. Optimaler Start für den Schweizer.

- 40:15 für Federer bei Aufschlag Gonzalez. Da droht schon das erste Break gegen den Chilenen.

- Federer holt sich das erste Game mühelos.

- Auf geht's! Federer serviert.

- Bisher hat Federer alle zehn Duelle mit Gonzalez für sich entschieden. Es spricht eigentlich nichts dagegen, dass er auch heute als Sieger vom Feld gehen wird.

- Federer und Gonzalez betreten die Arena. Alles ist bereit für das grosse Duell.

- Nachdem Andy Roddick gegen Nikolai Dawydenko mit 6:3, 4:6, 6:2 in 2:03 Stunden zum Auftakt der roten Gruppe gewann. Steht jetzt die Partie zwischen Roger Federer und Fernando Gonzalez an.

Vor der Partie

Roger Federer greift heute gegen Fernando Gonzalez ins Masters in Schanghai ein. Der Schweizer hat gegen den Chilenen bisher nur gute Erinnerungen.

In bisher zehn Begegnungen siegte Federer ebensoviele Male gegen den «Bombardero» aus Chile. Die letzten drei Partien waren dabei allesamt Finals. Der Reihe nach holte Federer dank Siegen über Gonzalez die Titel in Madrid (2006), Basel (2006) und in Melbourne beim Australian Open (2007).

Federer klarer Favorit

Der Fakt, dass er das Jahr - ungeachtet des Abschneidens in Schanghai - zum vierten Mal in Folge als (unbestrittene) Nummer 1 abschliessen wird und er das Saisonfinale mit den besten acht Spielern der Jahreswertung schon dreimal (2003, 2004 und 2006) für sich entschieden hat, stempelt den Baselbieter selbstredend wieder zum ersten Kandidaten auf den Turniersieg.

Rhythmus sofort gefunden

Federer, der seit Montag in der chinesischen Metropole weilt, tritt bestens vorbereitet an. «Die ersten zwei Tage spürte ich den Jetlag. Doch nun fühle ich mich hundertprozentig wohl und frisch. Im Training fand ich sofort meinen Rhythmus.» Gleichwohl ist sich der Titelverteidiger im Klaren darüber, dass das grosse Finale nicht zum Selbstläufer wird. «Alle sagen, ich sei in einer 'leichten' Gruppe eingeteilt. Das stimmt überhaupt nicht. Schliesslich sind nur die besten acht der Saison hier. Da hat jeder seine Chance.»

Neben dem Chilenen Fernando Gonzalez und dem Russen Nikolai Dawydenko hat Federer wie im Vorjahr Andy Roddick als Gegner in den Gruppenspielen zugelost erhalten. Den Amerikaner sieht er als «gefährlichsten Kunden» in der Round Robin. «Mit seinem Aufschlag ist er in der Halle ganz besonders gefährlich», weiss Federer, der es am Montag in seiner ersten Partie mit Gonzalez zu tun bekommt.

Masters in Schanghai, Round Robin 12.30 Uhr

Roger Federer - Fernando Gonzalez

Masters in Schanghai, Round Robin

Andy Roddick - Nikolai Dawydenko 6:3, 4:6, 6:2

Deine Meinung