Aktualisiert 20.12.2015 12:56

Zu teuerGoogle macht Druck auf Standort Schweiz

Die hohen Löhne sind nur ein Grund, wieso der Technologiekonzern vermehrt auf London setzt. Auch die Regulierungswut kommt schlecht an.

von
ij
Unter Konkurrenzdruck: Am 6. März 2008 wurde in Zürich die grösste Forschungsstätte von Google ausserhalb der USA eröffnet.

Unter Konkurrenzdruck: Am 6. März 2008 wurde in Zürich die grösste Forschungsstätte von Google ausserhalb der USA eröffnet.

Keystone/Walter Bieri

Für Google verliert der Standort Zürich an Attraktivität. Unter anderem kritisiert ein leitender Mitarbeiter die Zuwanderungsbeschränkung und die Arbeitszeiterfassung. Zürich sei zwar ein wichtiger, aber auch der teuerste Standort des Technologie-Konzerns. Ein Ingenieur koste 20 bis 30 Prozent mehr als einer in London, sagt Julien Borel, leitender Ingenieur am Hauptsitz in Kalifornien, der «NZZ am Sonntag».

Weiter habe man Probleme damit, Stellen am Standort Zürich zu besetzen. «Wir bekommen keine Arbeitsbewilligungen mehr für Ausländer.» Stattdessen würden die Mitarbeiter vermehrt in Grossbritannien angesiedelt. In seiner Abteilung gab es dieses Jahr zwei Zugänge in Zürich, in London aber 20. «Zürich muss mehr Zuwanderung ­zulassen, sonst wird der Standort an Bedeutung verlieren», sagt Borel. Google hat in Zürich über 1500 Mitarbeiter.

«Schlecht organisierte Fussballmannschaft»

Die Infrastruktur und die Universitäten seien hervorragend, doch die Schweiz nutze diese Vorteile nicht aus, ist der 39-jährige Schweizer überzeugt. Ausländische Top-Studenten, die an der ETH studierten, würden nach dem Abschluss zurückgeschickt. Die Erfassung der Arbeitszeiten, die die Schweiz durchsetzen will, töte jeden Unternehmergeist, so Borel weiter zur «NZZ am Sonntag».

Zürich komme ihm vor wie eine schlecht organisierte Fussballmannschaft. «Sie möchten die Champions League gewinnen, wollen aber keine Ausländer im Team. Und sie hören nach 45 Minuten auf zu spielen.»

Derweil herrscht in der Heimat von Google, im Silicon Valley, eine Goldgräberstimmung wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr. Die Zahl der Jungfirmen, die Milliarden Dollar wert sind, steige massiv, berichtet die «NZZ am Sonntag».

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.