Aktualisiert 31.01.2012 07:08

Rekordniveau

Google setzt auf Lobbying

Noch nie hat Google dermassen viel Geld in Lobbyarbeit gesteckt wie im vergangenen Jahr. Um in der Politik Einfluss zu nehmen, wurden über zehn Millionen Dollar investiert.

Im vergangenen Dezember eröffnete Google ein neues Headquarter in Paris. Vor Ort war auch der französische Präsident Nicolas Sarkozy.

Im vergangenen Dezember eröffnete Google ein neues Headquarter in Paris. Vor Ort war auch der französische Präsident Nicolas Sarkozy.

Die Ausgaben des Internetkonzerns Google für die Lobbyarbeit in den USA haben sich im vierten Quartal des vergangenen Jahres mehr als verdreifacht. Grund waren unter anderem geplante Gesetzesänderungen zur Verbreitung von Raubkopien im Internet und andere Vorhaben, die Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung von Google haben könnten.

Um seine Positionen in Washington deutlich zu machen, gab Google allein in den letzten drei Monaten 3,76 Million Dollar aus. Es war der bislang höchste Betrag in einem Quartal. Die Lobbykosten von Google im gesamten vergangenen Jahr stiegen damit auf 9,7 Millionen Dollar, das ist fast doppelt so viel wie 2010, als 5,2 Millionen Dollar ausgegeben wurden. Um die Lobbyarbeit zu intensivieren wurden mehrere Firmen engagiert, was erheblich zur Kostensteigerung beitrug.

Das Unternehmen ist im vergangenen Jahr aber auch zunehmend in den Blick von Politikern geraten, die befürchten, dass Google seine beherrschende Stellung als Suchmaschine missbrauchen und in andere Märkte vorstossen könnte.

Gelernt von Microsoft

Die Situation von Google ist mit der von Microsoft Ende der 90er-Jahre zu vergleichen. Damals sah sich das Unternehmen mit einer Kartellklage des Justizministeriums wegen der marktbeherrschenden Stellung des Betriebssystems Windows konfrontiert, bei der sogar eine Zerschlagung des Unternehmens drohte. Das zu verhindern, kostete Jahre und viel Geld. Inzwischen sind die Lobbyausgaben bei Microsoft wieder zurückgegangen, auf 7,3 Millionen Dollar im vergangenen Jahr. (dapd)

Nichts verpassen

Das Ressort Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets die interessantesten Tech-News anderer Websites.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.