Projekt «Wallet»: Google startet mobilen Bezahldienst
Aktualisiert

Projekt «Wallet»Google startet mobilen Bezahldienst

Vorerst kann das kontaktlose Bezahlsystem nur mit dem Google-Handy Nexus S in den USA ausprobiert werden. Und auch für die Suche nach günstigen Flügen lanciert Google ein eigenes Angebot.

von
dsc

Das noch in den Kinderschuhen steckende Bezahlen per Handy schreitet voran. Google hat am Montag (Ortszeit) den US-weiten Startschuss für seinen Dienst namens «Google Wallet» gegeben.

Damit können Besitzer eines Smartphones ohne Bares oder Karte bezahlen. Die nötigen Daten werden über die im Handy eingebaute Funktechnik NFC (Near Field Communication) an ein spezielles Lesegerät an der Kasse übertragen.

Nur mit «Google-Handy»

Noch steht «Google Wallet» aber nur einer sehr kleinen Zahl an Menschen offen, wie aus dem offiziellen Firmen-Blog von Google hervorgeht: Nutzer brauchen nicht nur das Google-Smartphone «Nexus S», sondern müssen auch noch im Netz des drittgrössten US- Mobiltelefonanbieters Sprint sein sowie eine Mastercard-Kreditkarte der Citibank oder eine spezielle Google Prepaid Card besitzen.

Bekannte Technologie

Wann Google Wallet auch Schweizer Handy-Besitzern zur Verfügung stehen wird, ist offen. Android-Geräte wie das Google Nexus S sowie verschiedenen Nokia-Geräte haben bereits einen NFC-Chip eingebaut. Ob auch Apple auf den NFC-Zug aufspringt und seine Smartphones mit der seit mehreren Jahren bekannten Technologie ausrüstet, wird sich voraussichtlich in den nächsten Wochen zeigen. Dann soll laut Gerüchten das iPhone 5 vorgestellt werdn.

In Asien wird NFC für Bezahldienste bereits flächendeckend eingesetzt. Aber auch in grösseren westlichen Städten, in London, Nizza und anderen europäischen Metropolen basieren die ÖV-Bezahlsysteme inzwischen auf NFC. Dabei muss man nur sein gültiges Abo nah an den Scanner halten und erhält Zutritt zur Bahn.

Neue Google-Flugsuche

Ohne grosses Aufsehen hat Google, zunächst nur in den USA, eine neue Site speziell für die Suche nach günstigen Flügen eingerichtet. Das Portal «Google Flights» kennt zwar auch europäische Flughäfen, liefert hierfür aber keine Treffer. «Sorry, locations outside the U.S. are currently not supported», heisst es nur.

Die Website ist das Ergebnis einer Firmenübernahme, die bei den Betreibern von Reiseportalen auf heftigen Protest gestossen war. Google hatte zu Beginn des Jahres für 676 Millionen Dollar ITA Software übernommen, das führende Unternehmen bei der Erfassung von Flugpreisen. Nur unter Auflagen billigte das US-Justizministerium im April die Übernahme. So muss Google bis 2016 anderen Firmen die ITA-Technik in Lizenz überlassen.

Update: neue Partner

Der Internet-Konzern Google hat für sein mobiles Zahlungssystem «Wallet» drei neue Partner gewonnen. Wie das Unternehmen mitteilte, werden sich nach Mastercard auch American Express, Visa und Discover an dem Projekt beteiligen. In Geschäften, die mit entsprechenden Terminals ausgestattet sind, erfolgt die Bezahlung dabei durch einfaches Vorhalten des Smartphones. (dsc/sda)

Nichts verpassen

Das Ressort Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets die interessantesten Tech-News anderer Websites.

Deine Meinung