Aktualisiert 13.04.2010 11:53

Ankündigung

Googles Tablet unterstützt Adobe

Eric Schmidt, Chef des Suchmaschinenanbieters, soll auf einer Party Details zum kommenden Android-Rechner ausgeplaudert haben. Ausserdem wurde Google Docs runderneuert.

von
hst
Tablet-PC von Google: So könnte er aussehen (Fotomontage).

Tablet-PC von Google: So könnte er aussehen (Fotomontage).

Gerüchte um einen Tablet-PC von Google gibt es seit längerem. Auf einer Party in Los Angeles soll Eric Schmidt, Chef des Unternehmens, laut «New York Times» entsprechende Pläne bestätigt und ausserdem gesagt haben, dass ausschliesslich Googles Betriebssystem Android auf dem Rechner laufen soll. Die Zeitung zitierte ausserdem mit dem Projekt betraute Mitarbeiter, laut denen Google bereits mit Verlagen gesprochen habe, um elektronische Bücher und Zeitschriften auf den Rechner bringen zu können. Apple hatte kürzlich mit dem iPad einen Tablet-PC vorgestellt, der allerdings einige Mängel aufweist, wie unter anderem der Test von 20 Minuten Online zeigte. Wie Schmidt mit Bezug auf das iPad gesagt haben soll, könnten sowohl Google als auch Apple noch zwei oder drei Jahre brauchen, um den idealen Rechner auf den Markt zu bringen. Im Gegensatz zum iPad soll Googles-Tablet Adobe Flash unterstützen, wie die «New York Times» weiter schreibt.

In Adobe Flash CS5 können Entwickler dank der Funktion Packager for iPhone nun Projekte statt in SWF-Dateien direkt in iPhone-Applikationen kompilieren. Dies hatte Apple vergangene Woche allerdings mit einer Änderung der Nutzungsbedingungen verboten. Apps für iPhone, iPod und iPad dürfen nun nur noch mit vom Apfel-Konzern autorisierten Entwicklungsumgebungen erstellt werden. Steve Jobs hatte bei der Präsentation des iPhone OS 4.0 auch klargestellt, dass das neue Betriebssystem Flash wie die vorigen Versionen nicht unterstützen wird.

Neuigkeiten gibt es überdies von Googles webbasierten Büro-Tools Docs, wie das Unternehmen im offiziellen Blog mitteilte. Dazu zählen eine Chat-Funktion, schnellere Ladezeiten und ein eigenständiges Grafikwerkzeug. Allerdings fehlt bislang die Offline-Funktion. User haben aber die Wahl, welche ob sie die alte oder neue Version von Google Docs verwenden möchten. Mehr im offiziellen Video:

Ausserdem hat Google die britische Firma Plink übernommen, wie diese mitteilte. Ein Kaufpreis wurde nicht bekannt. Plink hat eine Handysoftware entwickelt, mit der sich Kunstwerke erkennen lassen. Google will diese in seine bildbasierte Suche Goggles für Android integrieren.

Nichts verpassen

Das Ressort Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets die interessantesten Tech-News anderer Websites.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.