351'000 Franken: Grandhotel wurde für einen Spottpreis verkauft
Aktualisiert

351'000 FrankenGrandhotel wurde für einen Spottpreis verkauft

Billiger als eine Zweizimmerwohnung: Die neuen Besitzer mussten für das frühere Luxushotel Palace in Mürren nur 351'000 Franken zahlen.

von
km
1 / 8
Die Details zum Kaufpreis des Palacehotel in Mürren wurden gelüftet.

Die Details zum Kaufpreis des Palacehotel in Mürren wurden gelüftet.

Die neuen Besitzer ergatterten das frühere Luxushotel in Mürren zum Schnäppchenpreis.

Die neuen Besitzer ergatterten das frühere Luxushotel in Mürren zum Schnäppchenpreis.

Google Maps
Für das Hotel, die Dependance und das Personalhaus bezahlten die neuen Besitzer, die Palace Avenir AG, lediglich 351'000 Franken.

Für das Hotel, die Dependance und das Personalhaus bezahlten die neuen Besitzer, die Palace Avenir AG, lediglich 351'000 Franken.

Fritz Lehmann

351'000 Franken haben die neuen Besitzer für das historische Palace-Hotel ausgegeben. Im Preis inbegriffen waren nicht nur das historische Hotel selbst, sondern auch die Dependance und das Personalhaus. «Wir haben kein schlechtes Gewissen wegen des Preises», sagt der Präsident von Palace Avenir AG, Peter Wirth, gegenüber dem Regionaljournal von Radio SRF. «Was herausgekommen ist, ist ein Kompromiss.» Für besagte Summe kann man in Mürren ein Grundstück mit 350 Quadratmetern erwerben. Eine 2,5-Zimmer-Wohnung kostet um die 450'000 Franken.

Bereits im November 2018 wechselte das ehemalige Prunkhotel den Besitzer, doch lange war unklar, wie teuer das Objekt verkauft wurde. Das SRF Regionaljournal musste sich beim Obergericht des Kantons Bern die Einsicht in die Details des Palace-Hotel-Kaufs hart erkämpfen.

Niemand wollte das Hotel kaufen

Das älteste Palacehotel der Schweiz musste 2008 seine Türen schliessen. 2013 ging es bankrott. Das Berner Konkursamt versuchte vergangenes Jahr, das bankrotte Hotel für mindestens eine Million Franken zu versteigern. Jedoch ohne Erfolg, niemand wollte das älteste Palacehotel der Schweiz kaufen.

Nach der erfolglosen Versteigerung kam es zum Freihandverkauf. Die Palace Avenir AG kaufte im November 2018 die Immobilie dem Konkursamt ab. Laut den Angaben der neuen Besitzer gab es keine weiteren interessierten Käufer am Objekt.

Kein Profit für den Kanton

Beim Kaufpreis von 351'000 Franken geht der Kanton Bern leer aus. Es ist davon auszugehen, dass die Kosten der mehrjährigen Verwaltung vom Konkursamt und die Schulden der früheren Besitzer durch den Kaufpreis nicht gedeckt werden können.

«Das Palace-Hotel ist kein Einzelfall»

Urs Wagenseil, Tourismusexperte an der Hochschule Luzern, sagt zum Schnäppchenkauf des Hotels aus der Belle Epoque: «Das Palace ist kein Einzelfall.» Es sei ein Zeichen der Probleme, die es in der Hotelbranche seit den 90er-Jahren gibt. Dieser Fall sei sehr publikumswirksam, da der Preis massiv unter dem eigentlichen Wert liegen würde und weil das öffentliche Interesse an diesem historischen Objekt sehr gross sei. Solche Fälle würden jedoch öfter vorkommen, als dies die Öffentlichkeit mitbekomme.

Warum das ehemalige Luxushotel zu einem solch günstigen Preis verkauft werden musste, hat verschiedene Gründe, so Wagenseil: «Etwa der Standort des Objekts, die Nachbarschaft, aber auch betriebsökonomische Faktoren.» Diese seien jedoch von Objekt zu Objekt unterschiedlich und seien nicht verallgemeinerbar.

Deine Meinung