humanrights.ch: Gratis-Anwalt für Berner Gefangene?
Aktualisiert

humanrights.chGratis-Anwalt für Berner Gefangene?

Niemand soll zu lange oder unter unwürdigen Umständen im Gefängnis schmoren. Deshalb will ein Verein Häftlingen kostenlose Rechtsberatungen anbieten.

von
miw

Auch diejenigen, die hinter Gitter sitzen, sollen rechtliches Gehör finden: Der Schweizer Verein humanrights.ch will Gefangenen aus dem Kanton Bern künftig kostenlose Rechtsberatungen anbieten. Ein solches Angebot existiert bis heute noch nicht.

Eine externe Anlaufstelle bei Konflikten, Problemen und Fragen rund um die haftbedingungen sei aber dringend nötig. Denn: «Entscheidungen im Strafvollzug sind für die Betroffenen sehr einschneidend», sagt Jurist und Projektleiter David Mühlemann. Häftlinge seien oft nicht im Stand, sich gewinnbringend zu wehren. Oft sei auch gar kein Umfeld vorhanden, das bei Missständen aktiv würde.

Zwar wird Häftlingen während eines Prozesses bei Geldnot ein unentgeltlicher Anwalt garantiert, « aber sobald ein rechtskräftiges Urteil vorliegt, sind sie auf sich alleine gestellt», so Mühlemann. Dies zudem in einer Situation, in der Hilfe oft dringend nötig wäre.

«Menschenrechtliches Gebot»

In der Regel können sich aber nur die finanziell gut situierten Gefangenen eine anwaltschaftliche Vertretung leisten. Doch heisst es von Seiten der Menschenrechtsorganisation: «Ein effektiver Rechtsschutz für Gefangene ist ein menschenrechtliches Gebot. Jeder Mensch hat eine unverlierbare Würde, unabhängig von seinen Taten.» Mit einem dreijährigen Pilotprojekt will der Verein dies ab diesem Jahr nun garantieren.

Doch trotz einer seriösen Vorbereitung und einer breiten Unterstützung in Fachkreisen ist es bisher nicht gelungen, das erste Projektjahr 2017 vollständig zu finanzieren. «Nur wenn es gelingt, die Restfinanzierung bis am 27. Januar auf diesem Weg sicherzustellen, können wir das Projekt realisieren», sagt Mühlemann. Via Crowdfunding sammeln die Initianten die noch offenen 20'000 Franken.

Deine Meinung