28.06.2019 08:35

SBB

Gratis-Internet im Zug ist nicht für alle kostenlos

Unter dem Namen Freesurf führte die SBB zusammen mit hiesigen Anbietern Gratis-Internet in Zügen ein. Einige Kunden werden nun zur Kasse gebeten.

von
tob/sul

Ein Angebot, das explizit Freesurf heisst, sollte für alle kostenlos sein, sollte man meinen. Das ist aber nicht der Fall, wie das SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» berichtet. Derzeit testet die SBB das Gratis-Internet zusammen mit Salt und Sunrise. Ab 2020 will die SBB Gratis-Internet in allen Fernverkehrszügen anbieten. Der Zugang erfolgt via App. Die Swisscom macht beim Versuch nicht mit.

Doch nicht für alle Kunden ist das Angebot kostenlos. Wie SRF berichtet, werde bei Prepaid-Kunden von Salt und Sunrise eine Tagespauschale von 2 Franken abgezogen. Denn bevor sie die Freesurf-App nutzen können, muss erst eine Verbindung dazu hergestellt werden, was die Pauschale verursacht.

SBB und die Mobilfunkanbieter kennen das Problem und weisen auch im Kleingedruckten darauf hin, dass ein Betrag für Prepaid-Kunden fällig werden kann. Doch: «Wo gratis draufsteht, muss auch gratis drin sein», erklärt SBB-Sprecherin Ottavia Masserini auf Anfrage von «Espresso». Man wolle nun zusammen mit den Anbietern eine Lösung finden. Kunden, die das Angebot nutzen, erhalten den Betrag wieder gutgeschrieben, wenn sie sich beim Support melden.

Volle Leistung im Zug

Um das Mobilfunksignal in den Zug zu bringen, rüstet die SBB ihre Züge seit Jahren mit 3G/4G-Signalverstärkern aus. In Zügen, die modernisiert werden, kommen neu auch laserperforierte Fensterscheiben mit höherer Mobilfunk-Durchlässigkeit zum Einsatz. Die herkömmlichen, metallbeschichteten Scheiben würden das Signal dämpfen, erklärte SBB-CIO Peter Kummer Ende 2018: «Durch die Perforation gelangen 100 Prozent der Antennenleistung in den Zug.»

Auch in Zukunft wird aber die Qualität der Verbindung von der Anzahl der Passagiere abhängen. Kummer: «Wenn der Zug nicht voll ausgelastet ist, lässt sich ein Film flüssiger streamen als zu Stosszeiten, in denen man sich das Signal mit allen anderen teilen muss.»

Der aktuelle Technologietest erfolgt auf 44 Intercity-Neigezügen (ICN), die auf den beiden Intercity-Linien IC5 und IC51 zwischen Zürich–Genf, St. Gallen–Lausanne sowie Basel–Biel verkehren. Ziel sei, ab 2020 Gratis-Internet in allen SBB-Fernverkehrszügen anzubieten.

Fehler gefunden?Jetzt melden.