Aktualisiert 02.11.2009 11:10

Applikationen

Gratis-Tool macht Smartphones zu Navis

Mit einer App für Android 2.0 namens «Google Maps Navigation» will der Suchmaschinenanbieter etablierte Firmen wie TomTom oder Navigon angreifen. Vorerst steht das Tool - wie Googles neues Musikangebot «Onebox» - aber nur US-Nutzern zur Verfügung.

von
hst

Wie Google im offiziellen Firmen-Blog mitteilte, soll die neue App beispielsweise 3D-Ansichten und sowohl Spracheingabe als auch sprachgesteuerte Routenführung bieten. Überdies soll sie in der Lage sein, Routen während der Fahrt neu zu berechnen, wie das obige Video zeigt. Damit wird sie zur ernsthaften Konkurrenz von kostenpflichtigen Navigations-Tools, wie sie unter anderem von TomTom und Navigon fürs Apple iPhone angeboten werden. Im Test von 20 Minuten Online konnten diese durchaus überzeugen und haben den Vorteil, dass sie vorinstalliertes Kartenmaterial mitbringen, was Googles Angebot in dieser vorliegenden Betaversion nicht tun dürfte. Dadurch ist man auf eine schnelle Internetverbindung und einen Datentarif angewiesen, um die App adäquat nutzen zu können. Wie 20 Minuten Online berichtete, soll es allerdings 2012 laut einer Studie der Analysten von Gartner bereits mehr Android-Geräte als iPhones geben, so dass Google auch in diesem Feld ein wichtiger Spieler werden dürfte. Vorerst wird die Betaversion von «Google Maps Navigation» nur für US-Nutzer verfügbar sein. Das erste Smartphone, auf dem man «Google Maps Navigation» nutzen können wird, soll Motorolas Droid sein, das im folgenden Video zu sehen ist. Es kommt am 6. November 2009 in den USA auf den Markt und soll hierzulande unter dem Namen Milestone angeboten werden.

$$VIDEO$$

Vor einer Woche hatte 20 Minuten Online über die Pläne Googles berichtet, einen Musikservice anzubieten. Nun hat das Unternehmen sein Angebot namens «Onebox» offiziell präsentiert. Laut einem Posting im offiziellen Firmen-Blog haben 20 Prozent aller Suchanfragen von US-Surfern einen Bezug zum Thema Musik. Wer nun also nach Songs, Interpreten oder Alben sucht, bekommt auf der ersten Trefferseite die Möglichkeit, sich Ausschnitte direkt anzuhören. Surfer können das Angebot auch direkt über google.com/landing/music ansteuern, was bisher aber auch nur in den USA funktioniert. Google arbeitet dabei mit MySpace und LaLa zusammen. Die Partner bieten überdies die Möglichkeit, Songs bei ihnen zu kaufen. Wie das Video zeigt, kann man auch nach Textausschnitten suchen und sich ähnliche Musik präsentieren lassen. Dabei arbeitet Google mit Pandora, imeem und Rhapsody zusammen.

$$VIDEO$$

Wann Googles Navi-App und das Musikangebot hierzulande verfügbar sein werden, gab das Unternehmen bislang nicht bekannt.

Fehler gefunden?Jetzt melden.