Offline: Gratis-WLAN bleibt in Schweizer Hotels rar
Aktualisiert

OfflineGratis-WLAN bleibt in Schweizer Hotels rar

Eine Untersuchung der Angebote von 500'000 Hotels in 52 Ländern zeigt: Beim Internetangebot gehören die Schweizer nicht zu den Besten. Osteuropa und Asien haben die Nase vorn.

von
sei
Schweizer Hotels liegen in Sachen Gratis-Wlan immer noch unter dem internationalen Durchschnitt.

Schweizer Hotels liegen in Sachen Gratis-Wlan immer noch unter dem internationalen Durchschnitt.

Obwohl die Nachfrage beständig wächst, ist Gratis-Wireless im Hotelzimmer oder in der Lobby noch längst nicht Standard – jedenfalls nicht überall auf der Welt. Während in asiatischen Ländern wie Vietnam, Taiwan, Kambodscha oder Japan 97 bis 99 Prozent der Hotels kostenloses WLAN anbieten, kann man Australien und Neuseeland laut den Zahlen der Reisesuchmaschine Kayak.de geradezu als Internet-Wüsten bezeichnen: In Down Under bieten den Service nur 56 beziehungsweise 59 Prozent der Hotels an. Surfen ist in den beiden Ländern immer noch mit hohen Kosten verbunden.

Spitzenreiter Osteuropa

Als vorbildlich in Europa gelten die Benelux-Staaten und Skandinavien. 94 Prozent der Hoteliers verrechnen den Service mit dem Zimmerpreis. Unschlagbar gut ausgestattet sind osteuropäische Länder: Rumänien ist Spitzenreiter mit 99 Prozent, gefolgt von Polen und der Slowakei mit 98 Prozent. Montenegro und Tschechien folgen mit 97 Prozent auf den Plätzen vier und fünf. In Estland wurde der kostenfreie Internetzugang sogar in den Grundrechten verankert.

Schweiz hinkt hinterher

Die Schweiz liegt mit 87 Prozent Abdeckung drei Prozent unter dem weltweiten Schnitt. Sie gehört zusammen mit Deutschland, Österreich und Zypern zu den europäischen Schlusslichtern. Einzelne Schweizer Städte liegen zum Teil deutlich unter dem Schnitt, so etwa Bern mit 75 Prozent und Lugano mit 63 Prozent.

Vor zwei Jahren gingen Schätzungen davon aus, dass nur circa die Hälfte der Schweizer Hotels den Gratisdienst anbietet. Bei den Hoteliers ist also ein Umdenken hin zu einem zeitgemässeren Umgang mit dem Thema spürbar.

Deine Meinung