11.08.2020 16:36

Graubünden im Dunkeln erwandern

Der September wird in Graubünden zum Nachtwandermonat. Während 30 Tagen lässt sich jede Nacht eines der beliebtesten Wanderziele im Kanton unter fachkundiger Führung im Dunkeln erleben.

von
Martin Hoch
11.8.2020
Nachtwandermonat
Nachtwandermonat

Bei den organisierten Nachtwanderungen bietet sich Gästen die Gelegenheit, Bündner Attraktionen, wie das Landwasserviadukt oder den Morteratschgletscher, in der Dunkelheit neu zu erfahren.

GRF, Marco Hartmann

Sechs Nachtwanderungen mit unterschiedlicher Thematik

Die «Wanderwege Graubünden» und «Graubünden Ferien» bieten im September einen Nachtwandermonat an. Angeboten werden abwechselnd sechs Nachtwanderungen mit jeweils einem eigenen Thema. Und jede Wanderung wird von einem oder mehreren ausgebildeten Wanderleitern durchgeführt.

Nachtwanderung Rheinschlucht
Nachtwanderung Rheinschlucht

Das Thema dieser Nachtwanderung ist die Entstehungsgeschichte der Rheinschlucht und ihre Entwicklung zu einem Naturparadies.

Graubünden Ferien, Alessandro della Bella
Nachtwanderung Landwasserviadukt
Nachtwanderung Landwasserviadukt

Bei dieser Nachtwanderung steht das Landwasserviadukt, das spektakulärste Bauwerk der Albulabahn, im Zentrum.

Graubünden Ferien, Alessandro della Bella
Nachtwanderung Schatzalp
Nachtwanderung Schatzalp

Der «Zauberberg», wie Thomas Mann die Schatzalp einst nannte, verzaubert auf dieser Nachtwanderung. Man begeht dabei den Thomas-Mann-Weg und erfährt mehr über seine Literatur.

Graubünden Ferien, Alessandro della Bella

Aber da sieht man doch nichts …

Eine Nachtwanderung ist eine doch nicht alltägliche oder eher allnächtliche Aktivität. Nachts sieht man doch nichts? Ich wollte es genauer wissen, schnürte die Trekkingschuhe und zog mit Wanderleiter Stefan Moser auf einem der im September angebotenen Wanderrouten los.

Startpunkt der Wanderung ist der Bahnhof in Trin. Hier hält der Zug der Rhätischen Bahn nur auf Verlangen. Und das geschieht um diese Tageszeit, um 22.17 Uhr, wohl nur selten. Der Bahnhof liegt einsam und verlassen weit unterhalb von Trin in der Rheinschlucht. Einzig eine schwarze Katze begegnet uns. «Nachts sind alle Katzen schwarz», witzelt Stephan Kaufmann, Leiter der Wanderwege Graubünden, der heute auch mit von der Partie ist. Ansonsten ist es still. Mucksmäuschen still? Nicht ganz. Man hört das Zirpen der Grillen und das Rauschen des Rheins und damit sind wir bereits mitten im Thema, weshalb eine Nachtwanderung, trotz Dunkelheit, eine Erfahrung für die Sinne ist. Man sieht wohl das milchig-türkisfarbene Wasser des Rheins nicht, dafür nimmt man den Klang umso bewusster wahr.

Ein Bündner Puma?
Ein Bündner Puma?

Wir müssen lachen, als wir die Katze entdecken – nein, ein Puma ist das nicht.

Graubünden Ferien, Marco Hartmann

Was ist nachts sonst noch anders? Wir verlassen den beleuchteten Bahnhof, vor uns sehen wir kaum mehr als ein dunkles Loch. Doch die Augen gewöhnen sich nach kurzer Zeit an die Dunkelheit. Wanderleiter Stefan Moser erläutert, was bei einer Nachtwanderung zu beachten sei: «Das Handy sollte als Vorsichtsmassnahme zu Beginn einer Nachtwanderung voll aufgeladen sein.» Weiter seien robustes Schuhwerk wichtig, denn nachts vertrampe man sich schneller, und man sehe auch nicht immer, wo man reintritt. Der Wanderleiter kennt die Wanderwege des Kantons wie seine Westentasche. Seit zwanzig Jahren, ob Sommer oder Winter, führt er Tag- und Nachtwanderungen durch. Und sein Wissen geht weit über die Orientierung hinaus. Regelmässig legen wir unterwegs Pausen ein, in denen er sein Wissen über Flora und Fauna weitergibt. Stefan Moser erklärt die Natur auf einfache und einprägsame Art und Weise. So sagt er beispielsweise: «Das Wort Föhre enthält ein Ö. Ein Ö hat zwei Punkte. Und so haben die Föhren pro Nadelbüschel jeweils zwei Nadeln.» Kriegt man die Natur so erklärt, vergisst man das erlernte Wissen kaum je wieder.

Pausen für Geschichten werden eingelegt
Pausen für Geschichten werden eingelegt

Mit Geschichten und Wissen zu Flora und Fauna reichert der Wanderleiter die Nachtwanderung an, wodurch der Ort mit Leben gefüllt wird.

Graubünden Ferien, Marco Hartmann
Licht in der Dunkelheit
Licht in der Dunkelheit

Ab und an rauscht die Rhätische Bahn an uns vorbei und beleuchtet die Umgebung.

Graubünden Ferien, Marco Hartmann
Geführt vom Wanderleiter
Geführt vom Wanderleiter

Wenn es hell ist, findet man den Weg auch selber, doch ist der Zug weg und die Dunkelheit zurück, ist man froh, einen Wanderleiter vor sich zu haben.

Graubünden Ferien, Marco Hartmann

Und ich mache noch eine neue Nachterfahrung: Fasst man Blätter, Nadeln oder Steine an, ist auch dies ein bewussterer Sinneseindruck. Man nimmt Strukturen, Kälte und Wärme und Feuchtigkeit deutlicher wahr. Nach etwa zwanzig Minuten wird es auf einmal hell. Ein neuer Akteur betritt die Bühne des Nachterlebnisses: der Mond. Beinahe in vollem Rund präsentiert er sich. Diese Leuchtkraft ist enorm, geht es mir durch den Kopf. Was dunkel war, ist nun sichtbar. Einzig die Farbenvielfalt, die das Sonnenlicht sichtbar macht, bleibt verborgen. Dafür funkeln die Sterne. Stefan Moser erklärt die Sternenbilder, und da meine ich ein ganz besonderes Sternbild zu erkennen: das grosse Bett. Ja, nicht nur der Mond ist aufgegangen, nicht nur die Sterne haben sich aufgereiht, auch meine Müdigkeit hat zugenommen. Aber es hat sich gelohnt, die Nacht zum Tag zu machen, zumindest für wenige Stunden. Das Erlebnis empfand ich als ein Gefühl von Freiheit. Nachts, wenn alles schläft, unterwegs sein zu dürfen, da schwingt ein Hauch von Abenteuer mit.

Alleine unterwegs
Alleine unterwegs

Nachts sind selbst die gut besuchten Tourismusdestinationen ruhig und verschlafen – einer der Gründe, die Bergregionen mal nachts zu erkunden.

Graubünden Ferien, Marco Hartmann

Die sechs Nachtwanderungen von «Graubünden by night» sind über den ganzen Kanton verteilt, werden während des Monats September im Turnus angeboten und kosten zwischen 30 und 60 Schweizer Franken. Von der zweistündigen Wanderung im flachen Gelände bis zur vierstündigen Gipfelbesteigung ist alles dabei. Um die sportliche Leistung geht es bei den nächtlichen Touren nie, sondern um das Outdoor-Erlebnis im Dunkeln. Das neue Angebot richtet sich sowohl an Gäste wie auch an Einheimische, die vertraute Ausflugsziele einmal bei Nacht erkunden möchten. Die Wanderungen beginnen, mit Ausnahme der Sonnenaufgangstour (Nachtwanderung Piz Scalottas), alle gegen 22 Uhr. Mehr Informationen finden sich auf der Website von Graubünden Ferien.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
16 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Susanne

12.08.2020, 20:47

Bündner Nachtwandern nicht verwechseln mit Appenzeller Nacktwandern verwechseln.

the end

12.08.2020, 20:19

Achtung Wölfe!! bleibt zuhause...

jägerin

12.08.2020, 17:32

Hopplaa da hat der bünder Jäger keine Freude wenn noch Nachts gestört wird....